Bad Staffelstein — Wie es seit 1864 Brauch ist, wurde vor dem Auszug der Fußwallfahrt zum Gnadenort Gößweinstein eine Eucharistiefeier in der Stadtpfarrkirche St. Kilian gefeiert. Stadtpfarrer Georg Birkel erteilte den Reisesegen und ist als Geistlicher bei den Pilgern dabei. Es wurde um Gottessegen gebetet, die vier Tage bis zur Rückkunft gesund zu überstehen. Wallfahrtsleiterin Sabine Scheer zog mit zirka 120 Personen und dem historischen Wallfahrtslied "Ihr Christen alle heut" durch die von Bürgern dicht gesäumten Straßen in Richtung Lautergrund. Die Bitte um schönes Wetter wurde erfüllt.

Zwei rote "Brandfahnen"

An der Spitze des Pilgerzuges werden ständig das Wallfahrtsbild und die beiden roten "Brandfahnen" mitgetragen. Für den Gepäcktransport der Wallfahrer stellten die Stadtverwaltung und heimische Firmen Kraftfahrzeuge kostenlos zur Verfügung. Wenn alles reibungslos verläuft, werden die Wallfahrer am Montagnachmittag sicher erschöpft, doch gesund gegen 16 Uhr Bad Staffelstein wieder erreichen. al