von unserer Mitarbeiterin 
Daniela Pondelicek

Coburg — Seit mittlerweile 50 Jahren arbeitet Wolfgang Schülke bei der Firma W. Hofmann Haustechnik in der Rodacher Straße in Coburg.
Mit einem kaputten Spülkasten hat seine Karriere angefangen. Den habe er reparieren wollen, deshalb sei er zum damaligen Firmenchef Willi Hofmann gegangen, um Ersatzteile zu holen, erzählt Kreishandwerksmeister Jens Beland. "Willi Hofmann war von Ihrem Engagement so beeindruckt, dass er Sie kurzerhand als Lehrling einstellte", sagt er.
Schon bald habe sich herausgestellt, dass das eine gute Entscheidung war. Wolfgang Schülke sei ein unverzichtbarer Mitarbeiter und gefragter Fachmann für Öl- und Gasfeuerungen geworden. "Mich wundert es nicht, dass Sie dann als Geschäftsführer in die Firma eingestiegen sind", sagt Jens Beland.
Diesen Job habe Wolfgang Schülke mit sehr großem Engagement erledigt. "Sie beherrschen Ihr Handwerk und haben es immer verstanden, auf die Wünsche Ihrer Kunden einzugehen und diese zu erfüllen", lobt Jens Beland. Gerne schaut auch Wolfgang Schülke auf seine Zeit in der Firma zurück: "Wir hatten keine schlechten, sondern etwas schwerere Zeiten."

Familienbetrieb

Sein Sohn René hat im Jahr 2007 seine Meisterprüfung abgelegt. Er wird seinen Vater ablösen, der im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand gehen will. "Mit René haben Sie einen würdigen Nachfolger gefunden", sagt Jens Beland. Wolfgang Schülke selbst hat von der Überreichung der Urkunde nichts gewusst.
Seine Familie hat zu seinem 50-jährigen Jubiläum eine Überraschungsfeier organisiert. "Ich sollte später in die Firma und keiner hat mir gesagt, warum. Ich habe schon geahnt, worum es gehen könnte, weil meine Frau so ein Geheimnis daraus gemacht hat", sagt er.