Lust an der französischen Sprache wecken und den Charme der Sprache weitertragen - diese Ziele verfolgt France-Mobil, ein französisches Kulturinstitut auf Rädern, das am Gymnasium Burgkunstadt Station machte.
Dabei galt es für die Schüler der 5. Klasse, die im kommenden Jahr Französisch oder Latein als zweite Fremdsprache wählen werden, erstmals in Kontakt mit der für sie noch fremden Sprache zu treten. Der Sprachreferent Gauthier Fabre vom Institut Français reiste dafür mit seinem France-Mobil aus Erlangen in die Schuhstadt. Durch unterschiedliche Arbeitsformen gewährte er den Schülern einen Einblick in den Charme der französischen Sprache und Kultur. Beinahe unmerklich und mühelos zog er die Kleinen dabei in den Bann des Französischen, als er die Kids nach ihrem Namen oder nach Ländern fragten, in denen man Französisch spricht. Im Nu wurde so manch Interessantes gelernt. Etwa, dass die berühmten Begrüßungsküsschen in unterschiedlichen Regionen Frankreichs unterschiedlich oft - zwischen zwei- und viermal - gegeben werden.
"Das France-Mobil bietet eine wunderbare Gelegenheit, die deutsch-französische Freundschaft zu pflegen. Wir wollen im Rahmen des Französischunterrichts unseren Schülern eine authentische Begegnung mit Frankreich ermöglichen", sagte die Fachbetreuerin Michaela Kraus, die die Begeisterung der Kids über die spielerische Lehrstunde mit einer neuen Sprache nur zu gut verstehen konnte. Im Auftrag der Robert-Bosch-Stiftung und der Deutschen Botschaft sind derzeit in Deutschland 16 France-Mobile und in Frankreich zehn Deutsch-Mobile unterwegs. cv