Über 20 interessierte Waldbesitzer haben eine Infoveranstaltung der Waldbesitzervereinigung Fränkische Schweiz zum Thema "Maschinelle Holzernte im Privatwald" besucht.
Auf den Flächen der evangelischen Kirchenstiftung Kirchrüsselbach erläuterten Forstingenieur Stefan Weber und Geschäftsführer Matthias Kraft die Vorteile der erhöhten Arbeitssicherheit und Bestandschonung des vollmechanisierten Holzeinschlages im Vergleich zum motormanuellen Arbeiten. Diese wurden den Besuchern während einer Waldbegehung durch bereits mit einem Radharvester bearbeitete Laub- und Nadelholzbestände veranschaulicht. Die Kostenvorteile im Vergleich zur Motorsägenarbeit und Rückung mit Seilschlepper wurden anschließend erklärt.
Am Ende der Veranstaltung zeigten sich viele Waldbesitzer beeindruckt von der Pfleglichkeit und Leistungsfähigkeit moderner Technik. Sie können sich durchaus vorstellen, den nächsten Holzeinschlag im eigenen Wald von einem Harvester durchführen zu lassen. red