von unserer Mitarbeiterin 
Christiane Reuther

Knetzgau — Unter dem Motto: "Vo die Mädli vom Mee zu die Madla am Maa" fand auf Einladung der Volkshochschule und der Gemeinde Knetzgau eine "Mundart-Rallye" im Gemeindegebiet von Knetzgau statt.
"Sie kumma hinteränanner ohne hinteränanner zu kumma": Für einen rundum vergnüglichen Abend sorgte das Autorenquartett mit Gabi Gröschel, Wolfgang Reichmann, Josef Hornung und Wilhelm Wolpert. In Mäders Scheune in Knetzgau, im Götzenhof in Zell, Heckenwirtschaft Udo Vogt in Oberschwappach und Gasthaus Löbl in Eschenau haben die Autoren jeweils ein halbe Stunde in den jeweiligen Mundarten vorgetragen und sind dann zum nächsten Ort gewechselt. Beim jeweiligen Gastgeber konnten die Zuhörer dessen kulinarisches Angebot genießen.
Gabi Gröschel kommt aus Mühlbach, einem Bad Neustädter Vorort, der in der Vorrhön liegt. Seit 35 Jahren hängt das Herz der Stadt- und Kreisrätin an Faschingssitzungen und an ihrer Volkstanzgruppe. Mit ihrem rauen, aber herzlichen Dialekt aus dem nördlichen Unterfranken waren ihre launigen Texte in gebremster Rhöner Mundart gut zu verstehen.

"Schulmäster" aus Bamberg

Wolfgang Reichmann ist ein Bamberger Urgestein und vom zivilen Beruf "Schulmäster". Nebenberuflich ist er auch noch Sportreporter bei der ARD und gewöhnlich am Samstagnachmittag in "Bayern 1" in der Sendung "Heute im Stadion" zu hören. Er beherrscht vor allem die Sprache der "Bamberger Zwiebeltreter".
Josef Hornung, ehemals eine Säule des bekannten Haßfurter "Hasenterzetts", war bis in die jüngste Vergangenheit erfolgreicher Akteur bei den "Elf weisen Hasen" und hat mit seinem wohlklingenden Tenor schon manches Lied aus dem Feuer gerissen. Er trug humorvolle Texte seiner viel zu früh verstorbenen Freunde Heinz Werb und Helmut Krieger vor. Wilhelm Wolpert ist erfolgreicher Schreiber von Gschichtli, Gedichtli, Liedli und Theaterstückli in unterfränkischer Mundart. Fast fünfzig Jahre lang schrieb er nicht nur für Faschingssitzungen und für das "Hasenterzett", sondern auch 14 Mundartbücher, die in ganz Nordbayern begeisterte Leser finden. Eine hohe Auszeichnung war für ihn im Jahr 2007 der "Frankenwürfel". Mit seiner "fränkischen Spätlese" präsentierte er lustige Kostproben bei der Mundart-Rallye.