Memmelsdorf — Der SV Memmelsdorf tritt am Sonntag (15 Uhr) in der Fußball-Landesliga Nordwest bei der Reservemannschaft des Drittligisten FC Würzburger Kickers an. Nach hervorragenden vier Wochen und einer blitzsauberen Serie von vier Siegen in Folge steht der SVM mit 23 Punkten punktgleich mit Bayern Kitzingen auf dem zweiten Tabellenplatz. Lediglich das schlechtere Torverhältnis zu den Bayern trennt die Mannschaft von Trainer Rolf Vitzthum vom Platz an der Sonne.
Die guten spielerischen Leistungen und die Ergebnisse führen dazu, dass sich an der Schmittenau eine Euphorie entwickelt hat, die die Verantwortlichen so lange wie möglich erhalten möchten. Eine Welle von Selbstvertrauen, das nicht in Überheblichkeit überschwappt, soll dafür sorgen, dass auch am Sonntag der SVM als Sieger feststeht. Andererseits - und darauf weist der Trainerstab stets hin - ist auch der Abstand zu den hinteren Rängen in der sehr ausgeglichenen Landesliga nicht groß. Nur zehn Punkte beträgt die Kluft zwischen dem Tabellenprimus und dem ersten Abstiegsaspiranten.
Die Würzburger sind als sehr spielstarke Mannschaft bekannt und mussten am vergangenen Wochenende eine bittere 1:3-Niederlage gegen den TSV Abtswind einstecken.
Personell gesehen hat Vitzthum derzeit einen ernsthaften Engpass zu verzeichnen. Philipp Grasser ist zwar wieder an Bord, aber mit Andreas Gerner, Niklas Griebel, Markus Beiersdorfer und Fabio Jentsch fallen vier Stammkräfte definitiv aus. Und auch Max Vetter wird dem SVM aus universitären Gründen erst einmal nicht mehr zur Verfügung stehen. Der Einsatz von Peter Koch und Christopher Sowinski ist noch fraglich. pg
SV Memmelsdorf: Jensch (Reschke) - Neuß, Koch (?), Grasser, Seifert, Schwarm, Schneider, Müller, Schneider, Sowinski (?), Nikiforov, Steinmann