Die Zuschauer erlebten beim Heimspieltag der Volleyball-Damenmannschaft des VC Eltmann in der Bezirksklasse Ost gegen Hausen einen Volleyball-Krimi. Gegen die TG Würzburg gewann der VCE mit 3:1.
Im Auftaktspiel gegen die TG Würzburg verschliefen die Eltmannerinnen den ersten Satz und verloren 19:25. Von dieser Niederlage aufgeweckt, gewannen die Eltmannerinnen die nächsten drei Sätze. Mit ihrem variablen Zuspiel brachte Daniela Dütsch die Außenangreiferinnen Hannah Hellwig, Katharina Salg, Jacqueline Pfister und Barbara Garreis in gute Schmetterpositionen, die dies gekonnt in Punkte umsetzten. Die Diagonalangreiferin Julia Haberberger spielte hochkonzentriert. Mit ihrem guten Block- und Angriffspiel entmutigten Evelyn Schirmer und Karolin Ferschl die Würzburgerinnen, je länger der Satz dauerte.
Dass es gegen den Tabellendritten Hausen schwer werden würde, war von Beginn an zu sehen. Britta Resch ersetzte zunächst Daniela Dütsch und zeigte nach ihrer Babypause nach kurzer Einspielphase als Zuspielerin eine starke Leistung. Die Zuschauer erlebten nun einen Volleyball-Krimi mit unglücklichem Ausgang für die Heimmannschaft.
Den ersten Satz verloren die Eltmannerinnen knapp mit 23:25. Auch der zweite ging an sie spielstarken Gäste. Aber die Damen des VC Eltmann zeigten Moral und großen Siegeswillen. Sie gewannen die nächsten beiden Durchgänge. Nun musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Nach wechselnden Führungen stand es 14:14. Das größere Glück hatten die Spielerinnen aus Hausen und gewannen mit 16:14. Die Eltmanner Damen können aber stolz auf ihre Leistung sein und voller Zuversicht den nächsten Heimspieltag am 12. März gegen den Tabellenersten Wollbach und den Zweiten DJK Schweinfurt angehen. Sechs Punkte aus diesen Spielen, und der Meistertraum bleibt am Leben. red