Einer ganzen Reihe von Mitgliedern dankte die Feuerwehr Gössenreuth bei einem Ehrenabend für ihre langjährige Treue und ehrenamtlichen Mitarbeit. Gertraud Mertel, Rosalinde Rupprecht und Angela Gesell sind 25 Jahre in der Wehr engagiert. 40 Jahre ist Karl Stübinger seiner Heimatwehr treu verbunden. Ebenfalls sind Bert Hoppert, Klaus Gumtow und Wolfgang Hartmann 40 Jahre dabei und leisten aktiven Feuerwehrdienst. Auf imposante 50 Jahre Mitgliedschaft blicken Erhard Roßner und Werner Soucek zurück. Sage und schreibe 60 Jahre gehört Erwin Schneider der Gössenreuther Wehr an.
Ehrenkreisbrandinspektor Franz Gareis zeichnete in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Kulmbach für ihre Verdienste um den vorbeugenden Brandschutz und Katastrophenschutz Klaus Gumtow, Rainer Hartmann, Roland Schneider und Werner Tischhöfer mit dem Silbernen Ehrenzeichen der Kreisorganisation aus. Gareis sah in den vier geehrten Männern leuchtende Beispiele für die nachrückende Jugend.


Gäste aus Thüringen

Der Vorsitzende der Gössenreuther Wehr, Achim Geyer, freute sich eingangs besonders über den Besuch der Kameraden von der Feuerwehr Mehla aus Thüringen, zu der sie seit mehr als 25 Jahren eine gute partnerschaftliche Verbindung haben. Und an die Geehrten gewendet sagte Geyer: "Solche Frauen und Männer sind das Herz und die Seele des Vereins, es sind Leute, die immer da sind, wenn sie gebraucht werden, die immer ungefragt unterstützen mit allem, was sie haben, die immer gute Idee einbringen und natürlich Mitmenschen, die für ihr Engagement nichts erwarten."
Der Vorsitzende kündigte zudem an, dass im Rahmen des Gössenreuther Festwochenendes vom 19. bis 22. Juli 2018 am Sonntag der Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Kulmbach inklusive eines Festumzuges in dem Himmelkroner Ortsteil stattfindet. Das Wochenende findet in enger Zusammenarbeit der Wehr und des Burschenvereins statt. Achim Geyer hofft auf die Mithilfe der ganzen Bevölkerung, damit es ein Riesenerfolg für Gössenreuth wird.


Feuerwehrtag eine Ehre

Himmelkrons Bürgermeister Gerhard Schneider gratulierte den Geehrten zu ihrer wohlverdienten Auszeichnung und sagte: "Die Ehrenamtlichen sind für die Kommune das größte Kapital und eine Ortschaft wie Gössenreuth ist gut dran, da sie viele solcher Mitbürger in ihren Reihen hat." Er betonte, dass die Gemeinde mit ihren drei Wehren eng verbunden ist und gerne die Gelder für die Ausrüstung und Gerätschaften der Löschgruppen bereitstelle. Schneider sah es als Ehre für Gössenreuth an, den Kreisfeuerwehrtag 2018 auszurichten. Klaus-Peter Wulf