Bis zum 19. März sind im Kunst-Haus Kammerer in der Heuwaagstraße 6 Bilder der Malerin, Objektkünstlerin und Fotografin Dagmar Ohrndorf ausgestellt. "Linear, farbig, flächig, vielschichtig, drahtig, fragil, bizarr, tiefsinnig, spontan, überlegt und doch impulsiv" - so beschreibt Dagmar Ohrndorf ihre Arbeiten.
Mit Pinsel, Schwamm, Spachtel, aber auch mit ihren Händen trägt oder druckt sie Teer, Tusche, Acrylfarben Schicht um Schicht auf den Bildträger auf.
Immer wieder entfernt sie auch Teile dieser Farbauftragungen. Bei diesem künstlerischen Prozess entstehen Linien und Flächen, die sie bewusst herausarbeitet und gegenüberstellt. Es wachsen Strukturen, die plastisch zu einem nahezu dreidimensionalen Raum werden.
Die Ausstellung kann dienstags bis freitags von 10 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 10 Uhr bis 14 Uhr besucht werden. Mehr unter www.kunsthaus-erlangen.de. red