Zum Artikel "Drei Top-Mediziner" im FT vom 18. Juli 2014 :

Ich nehme Bezug auf die Psychiatrie und Psychosomatik am Klinikum Bamberg.
Wie unabhängig war diese sogenannte unabhängige Erhebung? Sind Klienten - die angeblich auch einen Teil der "Bewertungsklientel" darstellten - nach einer Psychopharmaka- und/oder gar Elektroschock-"Therapie" noch objektiv bewertungsfähig? Menschlich-therapeutische Zuwendung? Einbeziehung der Familie (gerade bei Kindern und Jugendlichen) oder eher deren Diffamierung und Ausschluss? Was ist "Heilung"? Wie viele so genannte Heilungen gab und gibt es zu verzeichnen? Lebensqualität? Freiheit von Psychopharmaka?
Vollumfängliche Wahrnehmung und Ausdruck aller Lebens- und Seelenimpulse oder ein Vegetieren auf einem Niveau, das oftmals nicht mehr das Antlitz des Menschlichen trägt und das Mitschwingen mit dem Lebendigen stark beeinträchtigt? "Lebensfähig", "ruhiggestellt" durch "elektrotherapeutische" und pharmakologische Eingriffe? Sehr(?) gute Ergebnisse, zufriedene Patienten? Weiter so?

Gabriela Gröger
Frensdorf