Die Freiwillige Feuerwehr Marienroth baut ein zweites Feuerwehrgerätehaus. Dieses wurde notwendig, weil man ein Feuerwehrauto von der FF Rothenkirchen übernehmen wird, worin auch eine Atemschutzgeräteausrüstung enthalten ist. Für dieses größere Feuerwehrauto wäre das Tor am bestehenden Feuerwehrgerätehaus zu klein. Eine Vergrößerung des Tores ist am bestehenden Gebäude nicht möglich. So wurde vom Gemeinderat und Bürgermeister Hans Pietz der Neubau in unmittelbarer Nähe des bestehenden Feuerwehrhauses genehmigt. Die Feuerwehr Marienroth wird sich dafür mit sehr viel Eigenleistung revanchieren, sagt Vorsitzender Georg Fiedler im Rahmen einer Baustellenbesichtigung. Er selbst habe sich schon um die Vorplanung gekümmert. Mit Elektromeister Georg Kiendl wurden vor Ort die Vorarbeiten zur Elektroinstallation besprochen. Vor allem beim Dachaufbau werden die Idealisten der FF Marienroth sehr viel Engagement an den Tag legen, versicherte Georg Fiedler an Bürgermeister Hans Pietz und den Leiter Bauwesen im Markt Pressig, Andreas Schorn. Am 9. Juli feiert die FF Marienroth ihr 140. Jubiläum. Auch dazu wird sehr viel Eigenleistung nötig sein, denn der Erlös soll dem Neubau zugute kommen, so Vorsitzender Fiedler. eh