Bamberg — Am zweiten Spieltag der Bundesliga haben die Keglerinnen des SKC Victoria Bamberg die Tabellenspitze übernommen. Mit 8:0 Mannschaftspunkten (MP) überrollte der Meister die SG Walhalla in Regensburg. Das Abräumen war wie schon so oft das Prunkstück der Victoria, denn 199 Kegel mehr waren die entscheidende Komponente. Den 3464 Kegeln konnte Regensburg lediglich 3174 dagegensetzen, und so fiel der Sieg der Bambergerinnen mit 290 Kegeln Differenz sehr deutlich aus. Sina Beißer überragte mit 613 Holz, gefolgt von Corinna Kastner (595) und Ioana Antal (588).
Antal holte sofort den ersten Satz und brachte auch den zweiten mit 159 sicher nach Hause. Hoffmann wollte sich noch nicht geschlagen geben, obwohl sie schon mit 30 Kegeln zurücklag. Mit 150:146 kam sie zwar auf 1:2 heran, doch Antal legte noch einmal 146 dazu und gewann den Vergleich mit 588:547 und 3:1 Satzpunkten (SP). Beißer musste zwar mit 154:157 Satz 1 abgeben, doch damit deutete sie ihre gute Form schon an. Fortan hatte der Neuzugang der Oberpfälzerinnen, Buckova aus Tschechien, keine Chance mehr. Auf 148 folgten noch 160 und 151, was nach 393 in die Vollen und 220 (Bestwert) Abräumen zu 3:1 SP und zum Bestwert (613) der Partie reichte. 2:0 MP und 127 Kegel Vorsprung waren der Grundstein des Sieges.
Die durch Abgänge geschwächte Walhalla konnte nicht mehr auf eine Wende hoffen, denn auch die "gelb-schwarze" Mittelgruppe holte souverän die nächsten beiden MP. Dany Kicker, die mit 212 wieder stark abräumte, zeigte in die Vollen nicht ihr wahres Können und musste deshalb mit 569 zufrieden sein, was aber trotzdem 4:0 SP und den dritten MP bedeutete. Beate Fritzmann machte es Kicker nach und holte ebenfalls 4:0 SP, gewann dabei ihr Duell mit 540:472 Kegeln. Es stand 4:0 nach MP und die Führung wuchs auf 244 Kegel an.
In sehr guter Form präsentierte sich Corinna Kastner. Sie hatte Tanja Schardt gut im Griff und war vor allem im Abräumen mit 210 eine sichere Bank. Die 385 in die Vollen ergaben für sie 595 Kegel insgesamt und 3:1 SP. Beata Wlodarczyk, die in Regensburg immer stark auftrumpft hatte, hatte diesmal nicht ihren besten Tag. Die stärkste Regensburgerin Sandra Plank machte ihr das Leben schwer. Nach dem dritten Satz führte Plank mit 2:1 SP und hatte 21 Kegel mehr auf der Habenseite. Wlodarczyk kämpfte die im letzten Satz abfallende Gegnerin auf den letzten Kugeln noch nieder und hatte 33 Holz mehr. Ihr unbändiger Wille brachte den sechsten MP. Die Differenz betrug 290 Holz. maha
SG Walhalla Regensburg -
SKC Victoria Bamberg 0:8
(5:19 Satzpunkte, 3174:3464 Holz)
Hoffmann - Antal 1:3 (547:588)
Buckova - Beißer 1:3 (527:613)
Sünkel - Kicker 0:4 (520:569)
Wurm-Lallilnger - Fritzmann 0:4 (472:540)
Plank - Wlodarczyk 2:2 (547:559)
Schardt - Kastner 1:3 (561:595)