In der Spitzengruppe der Kreisliga 2 hat sich endgültig der SV Wolfers-/Neuengrün festgesetzt. Ein denkwürdiges Spiel gab es in Marktgraitz, das einen 0:3-Rückstand in einen 6:3-Sieg verwandelte.

SV Wolfers./Neuengrün -
SCW Obermain 4:0 (2:0)

Im Neuengrüner Kirchweihspiel fingen die Gäste recht stürmisch an, waren vor dem Tor jedoch zu unkonzentriert. Mit zunehmender Dauer wurden die Platzherren stärker und hatten in der 12. Minute eine gute Möglichkeit, doch Bilek rutschte am Ball vorbei. Nach einer herrlichen Flanke von Bilek erzielte Kovar das 1:0. Der zweite Treffer resultierte aus einem Freistoß, den Bilek mit voller Wucht im Dreieck des gegnerischen Tores versenkte.
Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten. Die Obermainer begannen wieder recht verheißungsvoll, doch vor dem Gehäuse der Einheimischen waren sie mit ihrem Latein am Ende. Als Bilek nach schöner Vorarbeit von Baderschneider das 3:0 erzielte, war das Spiel gelaufen. Baderschneider war es dann, der nach schöner Einzelleistung von Persicke das Endergebnis herstellte. Der Sieg der "Wölfe" gegen einen nie aufsteckenden Gegner war durchaus verdient. Der Schiedsrichter bot eine gute Leistung.
Tore: 1:0 Kovar (27.), 2:0 Bilek (36.), 3:0 Bilek (53.), 4:0 Baderschneider (80.) / SR: Zachau (ATSV Selbitz). gb

FC Stockheim -
SG Rothenkirchen 8:0 (4:0)

Nach zuletzt drei Niederlagen kam der FC Stockheim wieder zu einem Sieg gegen einen allerdings sehr harmlosen Gegner. René Schubart (7.) eröffnete nach kluger Vorarbeit von Leon Bienlein den Torreigen. Nur vier Minuten später erhöhte der starke Ramming nach Zuspiel von Michael Hanke auf 2:0. In der einseitigen Partie verhinderten zunächst der Gästetorwart gegen Scherer und dann die Latte bei einem Kopfball von Ramming das 3:0. Die "Bergleute" blieben weiter druckvoll. Ramming und René Schubart sorgten für den 4:0-Pausenstand. Die Gäste scheiterten bei zwei guten Abschlussaktionen an TW Scherbel. Mit einem 25-Meter-Freistoß traf Marco Daum nur die Querlatte.
Kurz nach Wiederanpfiff gelang Luca Engel mit einem sehenswerten Direktschuss das 5:0. Die SG Rothenkirchen steckte nicht auf, wirkte aber oft überfordert. Ein weiterer Freistoß ans Aluminium war die beste Aktion der Gäste. Auf der Gegenseite wurde das Spiel immer mehr zu einer René-Schubart-Gala. Mit seinen Toren 3, 4 und 5 markierte er einen klassischen Hattrick und erhöhte auf 8:0.
Tore: 1:0 R. Schubart (7.), 2:0 Ramming (11.), 3:0 Ramming (22.), 4:0 Ramming (40.), 5:0 Engel (50.), 6:0 R. Schubart (54.), 7:0 R. Schubart (73.), 8:0 R. Schubart (81.) / SR: Potuzek (Bamberg). ds

SV Friesen II -
TSV Weißenbrunn 3:1 (0:0)

Das Spiel begann rasant, und vor allem die Gäste erspielten sich einige Torchancen. In der ersten Halbzeit konnte jedoch keine der beiden Mannschaften eine davon nutzen.
Nach der Pause ging der SV Friesen II durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung. Erst kam Queck nach einem Freistoß zum Schuss und erzielte das 1:0. In der 58. Minute behauptete sich Kraus am Ball und erhöhte auf 2:0. In der Folgezeit hatten die Friesener einige Chancen, um das Spiel vorzeitig zu entscheiden, jedoch blieben diese ungenutzt. Das 3:0 erzielte Fröba per Elfmeter (81.). Nach einem Konter verkürzte Spindler zum 3:1-Endstand.
Tore: 1:0 Queck (54.), 2:0 Kraus (58.), 3:0 Fröba (81./Elfmeter), 3:1 Spindler (84.) / SR: Redl (Rödental). frf

TSV Ludwigsstadt -
SC Jura Arnstein 2:1 (1:1)

Der Gast wirkte von Beginn an frischer und bestimmte das Geschehen. Nach einem Abwehrfehler stand Freitag in zentraler Position frei und erzielte mit einem platzierten Schuss die frühe Gästeführung (15.). Die Antwort der Ludschter ließ aber nicht lange auf sich warten, und Pfeiffer markierte aus kurzer Entfernung mit einem Kopfball ins lange Eck den Ausgleich. Beide Teams taten sich im Spiel nach vorn gegen gut gestaffelte Abwehrreihen schwer, so dass Chancen bis zur 45. Minute Mangelware blieben. Nach schönem Zusammenspiel mit Stauch erzielte Feuerpfeil aus 18 Metern mit einem herrlichen Schuss in den Winkel die Führung für die Gastgeber.
Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste nochmals den Druck, konnten sich aber nur selten gefährlich in Szene setzen. Die Hausherren standen tief und versuchten immer wieder mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Hopfenmüller und Will besaßen die besten Gelegenheiten für die Gäste. Beide verfehlten das Tor allerdings knapp. Auf Seiten der Gastgeber hatten Helms und Jungkunz ebenso wenig Glück.
Tore: 0:1 Freitag (15.), 1:1 Pfeiffer (20.), 2:1 Feuerpfeil (44.) / SR: Goldschmidt. awo

FC Marktgraitz -
VfR Johannisthal 6:3 (0:1)

Eines der wohl kuriosesten Spiele der letzten Jahre erlebten die 180 Zuschauer in Marktgraitz, als die Gastgeber einen 0:3-Rückstand innerhalb von zehn Minuten drehten. Dabei setzte sich vor allem Ricky Welsch in Szene, der mit drei Toren zur Höchstform auflief.
Die Gäste begannen mit aggressivem Pressing und brachten die heimische Abwehr von Beginn an in Schwierigkeiten. Mayer traf nur die Latte; zwei Minuten danach hatte Höfner mit einem Pfostenschuss Pech. Die nächste Großchance konnte Wittmann nicht nutzen. Einen bösen Abwehrfehler nutzten die Gäste durch Ludwig zum 0:1. Zu diesem Zeitpunkt hätte Johannistahl gut und gerne schon mit vier Toren führen können.
Im zweiten Durchgang gelang den Gästen durch Wittmann das 0:2. Der gleiche Akteur verwandelte einen direkten Freistoß sogar zum 0:3 (68.). Danach gab Ricky Welsch die Liberoposition auf und schloss ein Solo zum 1:3 ab. Direkt nach Wiederanpfiff stürmte erneut Welsch aufs Tor zu und erzielte den Anschlusstreffer (71.). Bevor sich die Gäste richtig sortieren konnten, erfolgte der nächste Sturmlauf. Welsch legte auf Koy quer, der den 3:3-Ausgleich erzielte. Nur zwei Minuten später krönte Welsch seine Gala mit einem weiteren Tempovorstoß und dem 4:3. Johannisthal stand wie unter Schock und verlor sichtlich die Ordnung. Schmidt und Schlaf mit dem 6:3 setzten dieser denkwürdigen Begegnung noch das "Sahnehäubchen" auf.
Tore: 0:1 Ludwig (27.), 0:2 Wittmann (59.), 0:3 Wittmann (68.), 1:3 Welsch (70.), 2:2 Welsch (71.), 3:3 Koy (76.), 4:3 Welsch (78.), 5:3 Schmidt (90.), 6:3 Schlaf (94.) / SR: Kremer (Lichtenfels). uh

SG Roth-Main -
TSV Steinberg 2:1 (1:0)

Die SG Roth-Main hatte gleich zu Beginn die erste Möglichkeit, doch Konstantinidis verzog knapp. In weiteren Verlauf kamen beide Mannschaften nicht zu klaren Torchancen. In der 37. Minute entschied der Unparteiische auf Handelfmeter für die SG, den Zimmermann souverän zum 1:0 verwandelte.
In der 54. Minute tauchte Hofmann allein vor Gästetorwart Wojak auf, vergab die Möglichkeit zum 2:0 jedoch. Nach einem Foul von Bock an P. Jakob sprach der Schiedsrichter auch den Gästen einen Elfmeter zu, den Müller sicher zum Ausgleich verwandelte. Zimmermann vergab in der 71. Minute die erneute Führung für die SG. In der Schlussphase schwächten sich die Gäste selbst, als Scherbel die Ampelkarte wegen Meckerns sah (85.). Hofmann erlöste kurz vor Schluss mit seinem Kopfballtreffer über den herauslaufenden Wojak die Heimelf und sicherte den Dreier für die SG.
Tore: 1:0 Zimmermann (38./ HE), 1:1 Müller (57./FE), 2:1 Hofmann (89.) / SR: Kuhbandner. mpo


Spiel vom Freitag

SCW Obermain -
TSV Ludwigsstadt 2:1 (1:1)

In der 7. Minute schoss Dinkel für Weismain knapp am Tor vorbei; wenig später verfehlte Pfeiffer (TSV) das Gehäuse nur knapp. Dann fiel die Führung für den TSV, als Wäcker aus der Drehung in den Winkel traf (16.). Anschließend hatte Pülz eine gute Chance, scheiterte aber an Torwart Sieber. Als sich alles schon auf die Halbzeit einstellte, sprintete Pülz in einen Rückpass, umkurvte den Torwart und schob den Ball zum 1:1 ein (44.).
Nach der Pause zeigte die Heimelf eine deutliche Leistungssteigerung. Klare Chancen durch Will und zweimal Pülz wurden nicht genutzt. Doch die Heimelf blieb dran und war in den Zweikämpfen energischer. In der 88. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Nach einem schwachen Rückpass erlief Fischer den Ball und schoss zum verdienten 2:1-Sieg ein. asch