Frohnlach — Ähnlich wie im Hinspiel starteten die Wagnerstädter äußerst druckvoll. Auf der anderen Seite war es der von Pöche angespielte Hartmann, der den Gästekasten seinerseits aus spitzem Winkel erstmals unter Beschuss nahm (5.). Während die Hausherren nun vor allem um Spielkontrolle bemüht waren, verzogen sowohl Düngfelder (10.), als auch Koßmann (17.) deutlich, wohingegen Rebhan im Vollsprint gegen Bachmaier klären musste (15.). Die Frohnlacher suchten in der Offensive gegen die tief stehenden Gäste dagegen lange nach dem richtigen Schlüssel, ehe Graf den durchgebrochenen Hartmann bediente. Dieser kam im Duell mit FSV-Keeper Spindler zu Fall, so dass Schiedsrichter Brütting aus Effeldrich keine andere Wahl blieb, als auf den Strafstoßpunkt zu zeigen. Aus elf Metern verlud Lukas Werner anschließend den Bayreuther Unglücksraben, um das Leder flach unten rechts zu versenken (23.). Angetrieben von Kapitän Stenglein schnürten die Akteure des Bezirksliga-Vizemeisters den Landesligafünfzehnten nach einer kurzen Schockphase wieder in der eigenen Hälfte ein, jedoch ohne dabei entscheidend zum Abschluss zu kommen.
Erwartungsgemäß nahmen zu Beginn des zweiten Abschnitts dann wieder die Zeitler-Schützlinge das Heft des Handels in die Hand. Einen fast von der Grundlinie scharf getretenen Versuch des sich zuvor energisch durchsetzenden Angerer musste der aufmerksame Pöche so in höchster Not von der Torlinie schlagen (50.). Während der Ausgleich förmlich in der Luft lag, fand der zuletzt verletzungsbedingt schmerzlich vermisste und eben neu in die Partie gekommene Knie mit einem öffnenden Pass den gestarteten Hartmann. Über den Rödentaler kam die Kugel daraufhin von L. Werner zurück zu Pöche, dessen Abschluss aus zentraler Position von Torsteher Spindler zurückprallte, was L. Werner zu einem weiteren Nachschuss nutzte (62.). Eine der nun zahlreichen gefährlichen Bayreuther Standardgelegenheiten sorgte dann für viel Durcheinander im VfL-Strafraum. Erneut war es L. Werner, der eiskalt blieb, nachdem Rebhan das Spielgerät nach einem Angriff über Schülein und Scheler an Gästekeeper Spindler vorbei gelegt hatte, so dass dieser sich nur mit einem Foul zu helfen wusste. Während L. Werner in diesem Fall flach unten links einlochte, machte der gleiche Akteur kurz darauf in Folge eines Konters den Einzug ins Endspiel perfekt.
VfL Frohnlach II: Edemodu - L. Werner, Graf (58. Schülein), Göhring, Rebhan, Lauerbach, Fischer (ab 58. Knie), Alles (C), Schöpf, Pöche, Hartmann (ab 79. Scheler). - Trainer Oliver Müller. - Tore: 1:0 L. Werner (23., Foulelfmeter), 2:0 L. Werner (86., Foulelfmeter), 3:0 L. Werner (89.). - SR: Brütting (Effeldrich). - Zuschauer: 350.