von unserem Mitarbeiter Manuel Beck

Frohnlach — "Ein Dreier im heutigen Heimspiel gegen den Würzburger FV wäre für uns natürlich Gold wert", sagt VfL-Cheftrainer Stefan Braungardt. Gerade vor den schweren Auswärtsaufgaben in Erlenbach und in Aschaffenburg sei ein weiteren Erfolg im Willi-Schillig-Stadion "ein echter Bigpoint".
Allerdings dürfte es im Lager der "Wischi-Elf" im Vorfeld dieses Duells auch noch einigen Redebedarf gegeben haben: "Mit etwas Abstand können wir uns inzwischen sogar über den Punktgewinn beim letztjährigen Vizemeister aus Aubstadt freuen". Braungardt spielt dabei auf die turbulente Auseinandersetzung vor Wochenfrist an, die seine Schützlinge trotz mehr als 35minütiger Überzahl nicht siegreich gestalten konnten.
"Wir haben unsere Fehler analysiert und auch wenn der Ausgleichstreffer für uns in der Schlusssekunde selbstverständlich etwas glücklich war, so haben wir uns dieses Glück und das damit verbunden 3:3-Unentschieden aufgrund unserer Leistung durchaus verdient".
Der FV Würzburg tankte am Samstag mit einem 2:0-Sieg gegen den SV Erlenbach Selbstvertrauen. Für die Mannen von Coach Christian Graf war es erst der erste Dreier der Saisont. Ansonsten setzte es für die Unterfranken in Aschaffenburg eine 4:1-Niederlage. Ähnlich wie Frohnlach unterlag man zu Hause dem FC Amberg mit 0:2. Ihre übrigen Zähler, um mit dem VfL punktetechnisch gleich zu ziehen, holten sich Kapitän Grunz & Co. mit Remis gegen die Konkurrenz aus Ansbach, Aubstadt und Haibach.
In der ersten Hauptrunde des BFV-Toto-Pokals schied der WFV am Mittwoch in Haibach nach Elfmeterschießen aus.
Die kürzere Pause will Braungardt jedoch nicht als Vorteil für seine Truppe gelten lassen: "Wir erwarten einen defensiv eingestellten Gegner, der uns das Spiel machen lässt und selbst durch nadelstichartige Offensivaktionen für Gefahr sorgen wird".
Dabei zählen die Würzburger doch zu den Lieblingsgegnern des VfL Frohnlach. Über 22 Jahre konnten die Würzburger nämlich nicht in Frohnlach gewinnen. Erst im August 2013 wurde diese Negativserie mit einem 1:0-Auswärtssieg in Frohnlach beendet.
Deshalb wollen die "Blau-Weißen" heute Revanche nehmen. Dabei können die verletzten Tayfun Peker, Tevin McCullough, André Bischoff und Sinan Bulat sowie der aufgrund eines starken Migräneanfalles krankgeschriebene Marcel Burkard und der urlaubende Moritz Musik nicht mithelfen.
Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz des erkrankten Ali Civelek, der am heutigen Freitag außerdem seinen 23. Geburtstag feiert. Der zuletzt berufsbedingt fehlende Andreas Baier und der jüngst mit einem Nasenbeinbruch ausgefallene Yannic Zinke werden dagegen ins Aufgebot zurückkehren.