von unserem Mitarbeiter Wolfgang Dietz

Ebern — Für die Handball-Bezirksligamannschaft des TV Ebern steht am Samstag, 5. Dezember, um 13.30 Uhr ein wichtiges Spiel auf dem Programm. Sie fährt als Tabellenführer zum direkten Verfolger TV Weidhausen II.
Das vergangene Wochenende bescherte den Ebernern den ersten Punktverlust der Saison bei der starken SG Bad Rodach/ Großwalbur II mit 29:29. So unbefriedigend die Leistung dort war, so zufrieden war der TVE letztlich doch über den kurz vor Schluss geretteten Punkt. Die "Turner" gaben trotz spielerischer Defizite an diesem Tag nie auf und schafften in einem
Spiel, das schon verloren schien, noch den Ausgleich. Doch nun will der TVE wieder sein wahres Gesicht zeigen und mit einer verbesserten Leistung wenn möglich beide Punkte aus der Michelauer Mainfeldhalle entführen.
Dass dies kein leichtes Unterfangen wird, lässt nicht nur der Blick auf die Platzierungen in der Tabelle vermuten. Auch in den vergangenen Jahren tat sich der TV Ebern bisweilen schwer gegen die Zweite Mannschaft des TV Weidhausen. Diese verfügt über ein erfahrenes Team, wobei es vor allem auf die Rückraumspieler Kübrich und Lobenstein zu achten gilt. In der Offensive fällt der Kontrahent als eine Mannschaft mit geringer Fehlerquote und zugleich hoher Chancenverwertung auf, zudem kassierte er bisher die zweitwenigsten Gegentore der Bezirksliga. Einen Tick besser ist bei den Gegentreffern nur der TVE, wodurch bereits klar wird, worauf im Eberner Spiel ankommt. Die Abwehr soll sich im Vergleich zur Vorwoche wieder steigern.
Die Spieler um Johannes Kammer, der Trainer Batzner am Samstag an der Seitenlinie vertreten wird, verfügen mit Steffan, Hohmann, Weiß und den Geuß-Brüdern über zahlreiche schnelle Spieler, die im Gegenstoß kaum zu halten sind. Um diesen Vorteil zu nutzen, sind Ballgewinne aus einer stabilen Deckung heraus nötig. Die Abwehrformation muss allerdings verändert werden, denn mit Feldmann und Zier fallen zwei wichtige Spieler in der Mitte aus. Umso mehr sind deshalb Görtler, Müller und der defensivstarke Moritz Bauer gefordert. Für den TV Ebern ist mit einer couragierten Leistung durchaus ein Auswärtssieg drin. Gewiss wird dies aber eine der schwierigsten Aufgaben der Spielzeit.
Die Damen des TV Ebern treffen in der Bezirksoberliga Oberfranken am Samstag (17.30 Uhr) auf den Tabellendritten TSV Weitramsdorf. Dieser Gegner ist schwer einzuschätzen, da er gegen Ahorn und HSG Fichtelgebirge II zwar ähnliche Ergebnisse wie Ebern erzielt hat, aber mit Gefrees und Creußen schon Gegner hatte, gegen die Ebern noch nicht gespielt hat. Aber wie es aussieht, treffen zwei Teams auf Augenhöhe aufeinander.
Wenn es Ebern gelingt, an die Leistungen der Begegnungen gegen die starken Gegner Marktleugast und HSG Fichtelgebirge anzuschließen, sollte ein Erfolg möglich sein. Insbesondere, da der TVE diesmal wohl auf einen nahezu vollständigen Kader zurückgreifen kann. Dies könnte der entscheidende Faktor sein, um genügend Reserven und bis zum Spielende ausreichend Kraft zu haben und Fehler zu vermeiden. Denn dies war unter anderem das Manko beim jüngsten Spiel gegen die HSG Fichtelgebirge, das der TV in den letzten fünf Minuten verlor.