Ebing — Dass gestandene Männer ihre Tränen nicht mehr unterdrücken konnten, hatte bei der Saisonabschlussfeier der SpVgg Ebing seinen Grund: Trainerlegende Klaus Gunreben, der nach zehn Jahren bei der Spielvereinigung eine neue Herausforderung in Ebensfeld antritt, sowie die zwei Urgesteine Reimund Helmreich und Christian Stößel sagten Servus.
In 314 Spielen dirigierte Gunreben die Herrenmannschaft, erinnerte Fußballabteilungsleiter Bernhard Landgraf. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga gleich in seinem ersten Jahr erreichte der bereits in seinen früheren Stationen äußerst erfolgreiche Coach in den weiteren Bezirksliga-Jahren mit dem Team stets einen einstelligen Tabellenplatz.
Höhepunkt war der Aufstieg in die Bezirksoberliga 2011 mit der knapp verpassten Qualifikation zur Landesliga. "Der Klaus ist der größte Fußballfachmann in ganz Oberfranken", lobte schließlich Bernd Arnold vom Vereinsausschuss. "Es sind ja auch Freundschaften hier entstanden - da hab ich jetzt schon zu beißen dran", sprach Gunreben zum Abschied unter tosendem Applaus.
Abschied nahmen auch Reimund Helmreich und Christian Stößel. Der inzwischen 46-jährige Helmreich absolvierte seit dem Jahr 2000 insgesamt 508 Spiele und wird ab kommender Saison Spielertrainer beim TSV Scheßlitz. Noch länger im Verein war Christian Stößel. Der nun 37-Jährige absolvierte in 20 Jahren 838 Spiele und erzielte dabei 367 Tore. dell