Kronach — Es ist ein Stöbern und Suchen, ein Feilschen und Finden, ein Schauen und Schlendern: Alljährlich ist die Stimmung beim Flohmarkt des Lions Clubs Kronach Festung Rosenberg top - sowohl bei den Helfern als auch bei den Käufern und Gästen.
"Der Flohmarkt hilft auf verschiedene Art und Weise: Menschen, die vielleicht nicht so viel Geld haben, können schöne Dinge günstig erwerben. Mit den Erlösen können wir Gutes tun", sagt Lions-Präsidentin Daniela Wölfel. Der Erlös des Charity-Events wird zu 100 Prozent einem gemeinnützigen Zweck zugutekommen. Der größte nicht kommerzielle Flohmarkt im Landkreis findet in der Kühnlenzpassage am Samstag, 12. März, stat. Der Flohmarkt sei mehr: ein Treffpunkt, ein Spektakel, das von der Begegnung zwischen Verkäufer und Käufer lebt, vom Feilschen und Handeln sowie von guter Laune. Auch heuer sammelten Clubmitglieder verkaufbare, interessante Gegenstände.


Projekt für die Familien

Das Angebot umfasse Bücher, Schallplatten, Kleidung, Kunst, Sport, Spiel sowie eine Vinothek ... "Wir sind wie ein gut sortierter Fachhandel", findet Wölfel. Auch richtige Schnäppchen verbergen sich vielleicht im Angebot. So habe man im vergangenen Jahr ein Bild für 20 Euro verkauft. Der Käufer habe es schätzen lassen und der Wert liege tatsächlich zwischen 500 und 2000 Euro. Bei einer Verlosung können Preise gewonnen werden. Dies alles wäre ohne die vielen Sachspender und Sponsoren nicht möglich. Großer Dank gilt den Helfern, so beispielsweise dem Haus Fischbachtal. Besonders freue man sich über die Hilfe von zehn angehenden Bankkaufleuten, für die die Mitwirkung bei einem sozialen Projekt zu ihrer Ausbildung dazugehört. Bekannt ist der Flohmarkt auch wegen seines Rahmenprogramms und kulinarischen Angebots. Die musikalische Umrahmung obliegt der beliebten Band "2-Saitig".
Über die Verteilung des Geldes entscheidet vor allem der Präsident des derzeit 31 Mitglieder zählenden Clubs. Der angedachte Verwendungszweck für die Flohmarkterlöse ist ein Outdoor-Fitnesspark auf dem LGS-Gelände.
"Nachdem in letzter Zeit viel für Senioren und Jugendliche gemacht wurde, war ich der Meinung, dass die Familien im Landkreis ein wenig runterfallen", erklärt Wölfel. Oft würden beide Elternteile arbeiten, um die Familie versorgen zu können. Diese kämen mit dem Geld aus - aber auch nicht mehr. Deshalb sei ihr der Gedanke eines Generationenparks mit Fitnessgeräten unter freiem Himmel gekommen - als moderne Version des Trimm-dich-Pfads, mit Unterstützung der Stadt Kronach und ihres Bauhofs. Der Park soll der Bevölkerung aus dem Landkreis zur Verfügung stehen - und er soll nicht alleine bleiben.