Zu Beginn der letzten Sitzung des Ebelsbacher Gemeinderats wurde Tobias Ziegler als neuer Gemeinderat vereidigt. Bürgermeister Walter Ziegler nahm diese feierliche Zeremonie vor, und freute sich sichtlich. Denn mit Tobias Ziegler gehört nun auch sein Sohn dem Gremium an. Tobias Ziegler ist 37 Jahre alt, verheiratet, hat drei Kinder und ist als Lehrer an der Fachoberschule in Schweinfurt tätig. Er rückte als erster Listennachfolger der "Bürgernahen Liste" (BNL) in das Gremium nach. Zuvor gedachte man in einer Gedenkminute des verstorbenen Gemeinderates Werner Schöpplein. Bürgermeister Walter Ziegler würdigte dessen Einsatz für die Gemeinde und in letzter Zeit für die Flüchtlinge und Asylbewerber.
In der Sitzung ging es im Wesentlichen um private Bauvorhaben; ein wesentlicher Punkt war allerdings noch die Stellungnahme des Gemeinderats zu den Leserbriefen von Emil Däschner. Alle Gemeinderäte haben diese Stellungnahme unterschrieben.
Festgehalten ist, dass der Haushalt vom Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Ebelsbach nach den Vorgaben der bayerischen Gemeindeordnung und der Kommunalhaushaltsverordnung aufgestellt und eine Woche vor der Gemeinderatssitzung im Finanzausschuss beraten wurde. Vorbericht, alle relevanten Anlagen (auch Schuldenübersicht) sowie alle Haushaltsansätze wurden erläutert. Am 26. April wurde der Haushalt im Gemeinderat einstimmig beschlossen. Der Haushaltsplan wurde dem Landratsamt zur Prüfung vorgelegt. Nach Prüfung und Genehmigung ist der Etat für jedermann in der VG Ebelsbach einsehbar.
Die Haushaltspläne der vergangenen Jahre wurden mit allen Anlagen und Bestandteilen (auch der Schuldenübersicht) vom Landratsamt nie beanstandet. Die zum Haushalt gehörende Schuldenaufstellung ist richtig, die Schulden der Gemeinde Ebelsbach belaufen sich zum Ende 2016 auf 2 029 436 Euro (bei einer Einwohnerzahl von 3816 eine Pro-Kopf-Verschuldung von 532 Euro).
Im Vorbericht wurden nachrichtlich die anteiligen Verbindlichkeiten beim Hauptschulverband Ebelsbach, dem Abwasserzweckverband Eltmann - Ebelsbach, sowie über Dritte finanzierte Schulden für die Baugebiete angeführt.
Beim Wasserzweckverband bezahlt Ebelsbach nur die bezogene Wassermenge. Beim Abwasserzweckverband wurde für den Sanierungsanteil ein Kredit aufgenommen. Der Schuldendienst ist im Etat veranschlagt.
In der Stellungnahme erfolgt das Resümee: "Was Herrn Däschner zum Veröffentlichen seines Leserbriefes bezüglich des Haushaltes 2017 bewog, ist für den Gemeinderat nicht nachvollziehbar. Die im Leserbrief gemachten Vorwürfe gegen die Verantwortlichen in Verwaltung und Gemeinderat sind rufschädigend und so nicht hinnehmbar. Die Verwaltung und der Gemeinderat verwahren sich ausdrücklich gegen die gemachten Vorwürfe." gg