von unserem Mitarbeiter  Johannes Waigand

Eltmann — Es bleibt dabei: Die Oshino Volleys des VC Eschenbacher Eltmann warten nach ihrem Aufstieg in die 2. Volleyball-Liga Süd weiter auf den ersten Satzgewinn. Gegen den SV Schwaig stellten sie sich nur phasenweise verbessert vor und kassierten im Frankenderby mit 21:25, 18:25 und 22:25 die vierte 0:3-Niederlage hintereinander.
Null Punkte und 0:9 Sätze lautete die Bilanz der Oshino Volleys nach den ersten drei Saisonspielen, und keiner der Verantwortlichen und Spieler wusste so recht, ob das Derby gegen den SV Schwaig zu diesem Zeitpunkt eine gute Gelegenheit sein würde, mit einem Befreiungsschlag in die Saison zu finden. Vorgenommen hatte sich die Mannschaft auf alle Fälle einiges, wollte gegen den Langzeit-Kontrahenten als Team auftreten und erstmals in dieser Saison punkten. Das erste Ziel erreichte sie zwar über weite Strecken, kämpfte sich phasenweise immer wieder in die Partie, musste am Ende jedes Satzes jedoch wieder feststellen, dass die Gegner in den entscheidenden Situationen mehr Impulse setzen können. So steht am Ende des Derbys eine Bilanz von weiterhin null Punkten und 0:12 Sätzen zu Buche.
Im Gegensatz zu den vergangenen Heimspielen startete der VCE sogar mit einer Führung zum 2:1 in den ersten Satz, schien wach und zeigte sich einsatzfreudig. Allerdings verpassten es die Oshino Volleys in der Folge, den SV Schwaig zusammen mit der Kulisse so zu beeindrucken, dass sie die Führung halten oder weiter hätten ausbauen können. Schwaig spielte nahezu fehlerlos, Eltmann agierte teilweise unsicher. 10:14 hieß es bei der ersten Auszeit der Oshino Volleys.
Anschließend begann eine Phase mit Auf und Ab. Einer Auszeit des Gegners bei 17:18 folgte nach zwei Punktverlusten das eigene Timeout bei 17:20, in dem Trainer Heriberto Quero die richtigen Worte gefunden zu haben schien, sodass seine Mannen zum 21:21 ausglichen. Einer weiteren Auszeit des SV Schwaig folgten vier Ballwechsel, in denen die Oshino Volleys die entscheidenden Aktionen nicht zu Ende brachten, sodass die Gäste den Satz mit 25:21 für sich entschieden.

Schnell deutlich im Rückstand

Was die Hausherren im ersten Durchgang noch abwenden konnten, folgte im zweiten. Schwaig spielte konzentriert, die Oshino Volleys gerieten aufgrund einiger Unzulänglichkeiten früh in einen hohen Rückstand (1:7). Bei der zweiten Auszeit bei 19:11 war bereits klar, dass der VCE den Mittelfranken auch diesen Satz nicht mehr würde streitig machen können. Die Gäste zeigten nur wenige Schwächen und spielten ihre Zweitliga-Erfahrung aus. Sowohl im Angriff als auch im Block waren die Oshino Volleys unterlegen. "Wir spielen phasenweise wirklich gut, verpassen es dann jedoch, noch einen Funken draufzulegen. Und in anderen Phasen machen wir einfach zu viele Fehler, wie im zweiten Satz", kommentierte Außenangreifer Sebastian Richter nach der Partie. Mit 18:25 musste sich der Aufsteiger im zweiten Abschnitt geschlagen geben. Danach steigerten sich die Oshino Volleys aber. Trotz ein bis drei Punkten Rückstand herrschte unter den 350 Zuschauern in der Georg-Schäfer-Halle nun das Gefühl, dass der VC mit etwas mehr Konstanz den Satz für sich entscheiden könnte. Doch wieder gelang es den Unterfranken zum Satzende nicht, die stark aufspielenden Schwaiger entscheidend unter Druck zu setzen, und sie verloren 22:25.
Als wertvollster Spieler (Most Valuable Player) der Partie wurde auf Seiten der Oshino Volleys Kapitän Jens Werner und beim SV Schwaig Libero Tobias Prucker ausgezeichnet. Weiterhin ohne Punktgewinn stehen die Oshino Volleys auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Liga und müssen sich in den beiden folgenden Auswärtsspielen gegen die L.E. Volleys aus Leipzig und in Rüsselsheim deutlich steigern, wenn sie die Negativserie stoppen wollen.
Oshino Volleys: Werner, Nowak, Engel, Richter, Kolbe, Link, Peta, Gerling, Blanca, Kessel, Naumann, Bitsch