Herzogenaurach — Die Bezirks- und Kreisrätin Ute Salzner bleibt an der Spitze der Frauen-Union (FU) des Landkreises Erlangen-Höchstadt. Sie wurde bei der Kreisdelegiertenversammlung einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden Ulrike Dubois, Martina Horndasch und Ruthild Schrepfer sowie Judith Späth als stellvertretende Vorsitzende. Bei der Versammlung im Novina-Hotel konnte die Vorsitzende mit Landrat Alexander Tritthart und Konrad Körner von der Jungen Union (JU) auch zwei Männer begrüßen.
Ute Salzner gab einen Überblick über die Aktivitäten und Aktionen der FU mit ihren 374 Mitgliedern in den letzten beiden Jahren und einen Abriss aus der Arbeit im Bezirkstag. "Die Welt hat sich in diesen beiden Jahren verändert und die Ereignisse überschlugen sich", erklärte die Vorsitzende zu Beginn ihres Rechenschaftsberichtes. Sie erinnerte dabei an die Flüchtlingswelle, die dank des Engagements der Helferkreise im Landkreise gut gemeistert werden konnte. Salzner ließ auch den Brexit, Trump und Erdogan sowie die Terroranschläge nicht aus. Sorgen bereiten ihr vor allem auch die Probleme auf dem afrikanischen Kontinent und angrenzenden Länder mit den Bürgerkriegen und der Dürre sowie den daraus resultierenden Hungersnöten. "Es schmerzt, wenn man Bilder dieser Menschen und den hungernden Kindern sieht." Ute Salzner würde sich mehr Engagement der Weltgemeinschaft wünschen. So auch gegen die Beschneidung von Mädchen, die diesem Ritual schutzlos ausgeliefert sind.
Die FU richtet in diesem Jahr ihr Hauptaugenmerk nicht nur auf die Bundestagswahl im September, sondern will darüber hinaus ein Forum für den Austausch von politisch interessierten Frauen bieten. "Wir, die Frauen-Union, sind eine engagierte und lebendige Arbeitsgemeinschaft der CSU und tragen zum einzigartigen Erfolg Bayerns bei", erklärte Salzner. Antje Körner, die Ortsvorsitzende des CSU-Ortsverbandes Herzogenaurach, freute sich, dass die Delegiertenversammlung in Herzogenaurach abgehalten wurde. Sowohl Ute Salzner sowie Antje und Konrad Körner riefen dazu auf, bei den Veranstaltungen zur bevorstehenden Bundestagswahl, bei der das Land vor einer Richtungsentscheidung stehe, den Wahlkreisabgeordneten Stefan Müller und jetzt neu auch Joachim Herrmann zu unterstützen.
Das Ergebnis der Neuwahlen im einzelnen: Kreisvorsitzende Ute Salzner (Höchstadt), Stellvertreterinnen Ulrike Dubois (Hemhofen), Martina Horndasch (Bubenreuth), Ruthild Schrepfer (Herzogenaurach) und Judith Späth (Höchstadt), Schriftführerinnen Mona Lisa Eigenfeld (Adelsdorf) und Monika Schmitt (Uttenreuth), Schatzmeisterin Birgit Schobert (Uttenreuth), Beisitzerinnen Gabriele Dombos (Bubenreuth), Manuela Friedrich (Hemhofen), Irene Grässel (Hemhofen), Hildegard Hammer (Adelsdorf), Anita Langer (Hemhofen), Verena Schernich (Wachenroth), Karin Scherzer (Uttenreuth) und Angelika Tritthart (Herzogenaurach).