Zehn junge unbegleitete Minderjährige und zwei pädagogische Fachkräfte der stationären Jugendhilfe-Einrichtung "ForJu GmbH" aus Forchheim haben vom 10. bis 12. April Berlin besucht.
Am ersten Tag ihrer Reise sahen sich die Jugendlichen den ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie und den Alexanderplatz an. Der zweite Tag führte die Gruppe zur Berliner Mauer, zum Holocaust-Denkmal und zum Brandenburger Tor.


Mit Anette Kramme im Reichstag

Anschließend besichtigten die jungen Männer zusammen mit der Bayreuther SPD-Bundestagsabgeordneten Anette Kramme das Reichstagsgebäude und lernten mehr über die Geschichte und Entstehung des Deutschen Bundestages. Nach dem Vortrag eines Politikwissenschaftlers stiegen sie die Aussichts-Kuppel hinauf.
Am dritten Tag der Bildungsfahrt ging es dann erneut zum Alexanderplatz, um Berlin vom 205 Meter hohen Fernsehturm aus nochmal von oben zu überblicken. Abgeschlossen wurde die Reise in Potsdam, ehe es zurück nach Forchheim ging.
Die Einrichtung "ForJu GmbH" und alle Beteiligten bedanken sich ganz herzlich bei allen Organisatoren und Sponsoren, die diese Bildungsfahrt ermöglicht haben.
Ein besonderer Dank gilt Anette Kramme, Marcus Sarawara von der Initiative "Kirchehrenbach hilft" und Irene Schneider vom "Netzwerk Asyl". red