...mischen sich die beiden Stadträte der Jungen Coburg (JC) in die Diskussion um den geplanten neuen Verkehrslandeplatz ein. "Man kann für oder gegen einen neuen Verkehslandeplatz sein. Aber die Spielregeln hat jeder einzuhalten", fordern Kurt Knoch und Maximilian Forkel unisono. Es gehe nicht an , dass ein Stadtrat vertrauliche Informationen zu dieser Sitzung vorab an die Medien weitergibt, obwohl er um die Nichtöffentlichkeit wisse", mahnt Knoch. Der Coburger Feriensenat hatte in einer kurzfristig anberaumten Sitzung Anfang August beschlossen, dass die Stadt mindestens bis 23025 an die bestehende Projektgesellschaft gebunden bleibt. ÖDP-Stadtrat Klaus Klumpers hatte vorab Auszüge aus vertraulichen Stadtratsunterlagen zu diesem Vorgang öffentlich gemacht und sich dafür heftige Kritik eingehandelt (siehe auch nebenstehenden Text zum Thema Flugplatz). ct