Bernhard Panzer

Multikulti war das Alte Backhaus ja schon immer. Kein Wunder, wenn der Wirt ein Türke mit griechischem Pass ist, und seine Kundschaft überwiegend fränkisch. Und fußballverrückt ist das Lokal, das jetzt seinen 30. Geburtstag feierte, auch. Ist der Chef Sempatin Hasan doch ein bekennender Anhänger des FC Bayern München, seine treusten Gäste aber überzeugte Fans des 1. FC Nürnberg.
Und so ergab es sich fast wie von selbst, dass zur dreitägigen Feier auch die Clubberer ihre Rolle spielten und ein spezielles Geschenk für den Nachwuchs im Biergarten mitbrachten. Und multikulti war das Programm ohnehin: Am Freitag international, am Samstag türkisch, am Sonntag fränkisch. Und jedes Mal gab's Livemusik: Am Freitag Smiley & friends mit Pop und Rock, am Samstag original türkische Klänge einiger Musiker aus Nürnberg und zum Frühschoppen am Sonntag die Heckenmusikanten. So lässt es sich feiern.


Drei Jahrzehnte

Und der "Seppi" hatte allen Grund zum Feiern, führt er doch das Lokal schon (fast) seit den Anfangsstunden. Vor 31 Jahren entwickelte sich aus dem Café Kern des legendären Herzogenauracher Gastronomen "Pizza-Paul" Kern das Alte Backhaus, und schon wenige Monate später pachtete es Hasan. Und er führt das Lokal bis heute, das Haus hat er inzwischen gekauft.
Fast genauso lang sind schon manche der Gäste dort, die sich an einem der drei Tage respektive Abende, oder gleich an allen dreien, dort einfanden. Und sich an manch Anekdote dieser langen Zeit erinnerten. Auch unter dem FCN-Fanclub Frankenpower finden sich solch treue Stammgäste. Die "Fanglubberer" selbst haben seit zwölf Jahren ihr Vereinslokal im Backhaus. Daran erinnerte der kürzlich wieder gewählte Erste Vorsitzende Elmar Amling.
Dieses Dutzend Jahre war das entscheidende des Fanclubs. Im Backhaus wurde aus dem Stammtisch vor vier Jahren ein eingetragener Verein. Zahlreiche Events hat man veranstaltet, manch Prominenz war zu Gast, wie zum Beispiel Ehrenmitglied Andy Köpke, Kabarettist Klaus Karl-Kraus oder Moderator Günter Koch. Am kommenden Donnerstag kommt der beim FCN neu gewählte Aufsichtsrat ins Backhaus. In den letzten zwölf Jahren gab es 144 Stammtische, 24 Mitgliederversammlungen, zwölf Weihnachts- oder Neujahrsfeiern.
Klar, dass die Clubberer zum runden Geburtstag ein Präsent überreichten. "Der Präsi hat uns einen Suhlkreis befohlen", sagte Rainer Hildner am Sonntag. Mit "uns" meinte er eine kleine Gruppe Mitglieder, die ihren jüngsten Urlaub in der Türkei doch sinnvoll nutzen und sich Gedanken machen sollten. Natürlich sprudelten die Ideen nur so, sagte Vorsitzender Amling bei der Übergabe des Geschenks. Aber Hildner war ehrlicher: "Wir haben dann doch das genommen, was der Barny schon zuhause vorgeschlagen hatte." Und der Genannte, Bernhard Weidner, muss es ja wissen, schließlich ist so etwas auch sein Aufgabenfeld als neu gewählter Eventmanager des FCN-Fanclubs.
Man dachte an den Sommer, an die Kinder und an etwas Symbolisches. Und so kam es zum "Glubbi" - einem Sandkasten in Schiffsform. Begeistert waren sie davon alle. Einschließlich Wirt und Bayernfan Sempatin. Auch wenn der Nachwuchs der Bayern und der Fürther natürlich eine extra Genehmigung braucht, um darin spielen zu dürfen, wie gespöttelt wurde. Aber Hauptsache, "unser Fanclub ist hier immer in einem sicheren Hafen ", merkte Amling an. Und wünschte dem Backhaus: "Möge es noch zahlreiche Jahre in ruhigen Gewässern schippern! Immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!"


Vorstand gewählt

Bei der Jahresversammlung vor kurzem ist Elmar Amling als Erster Vorsitzender wiedergewählt worden. Neuer Zweiter ist Jürgen Horneber, Kassier blieb Bernd Daigfuß, Schriftführer Robert Klose. Als Kassenführer fungieren Gabi und Monika Kliemann. Neuer Eventmanager ist Bernhard Weidner.
Zum Frühschoppen am Sonntag fand sich auch noch ein prominenter Gast ein. Fritz Gutmann, der Juniorchef der gleichnamigen Brauerei aus Titting, schaute zum Jubiläum beim gastronomischen Partner vorbei.