von unserer Mitarbeiterin Gerda Völk

Lichtenfels — "Nach dem Fest ist vor dem Fest", sagt Silvia Erdle von der Gaststätte Dümpfelschöpfer. Die Organisatorin der dritten Auflage des Oberen Stadttorfestes zeigte sich mit dem Festverlauf sichtlich zufrieden.


Fortsetzung nächstes Jahr

Deshalb soll das Fest auch im nächsten Jahr stattfinden. Die Witterung bescherte dem dritten Oberen Stadttorfest traumhafte Bedingungen. Und damit auch einen wahren Besucheransturm. Von den Temperaturen her erlebten die Besucher am Freitagabend eine italienische Nacht. Gegen 21 Uhr zeigte das Thermometer noch 31 Grad an. Jacken und Pullover waren genauso überflüssig wie die Schirme, die manch ein Gast angesichts der Unwettervorhersage sicherheitshalber mitgebracht hatte. Auch wenn zu vorgerückter Stunde doch einige Tropfen vom Himmel fielen, richtig geregnet hatte es am Freitag dann doch nicht.
Mit zum heimeligen Ambiente trugen auch der beleuchtete Stadtturm und die Musik der fünfköpfigen Band Wart a-moll bei. Mehrere hundert Besucher lauschten bekannten Songs und Klassiker der Rock-, Pop- und Liedermacherszene. Dargeboten in solider, musikalischer Handwerkskunst garniert mit ein bisschen fränkischem Lokalkolorit


Tanz zu Musik von Y-Not

Eine ebenso gute Stimmung und diesmal sogar ein laues Lüftchen kennzeichneten den zweiten Abend des Oberen Stadttorfestes. Auf der überdachten Bühne standen diesmal Y-Not, die mit Rhythm'n'Blues und Soul and Rock'n'Roll ihre Zuhörer begeisterten. Die neunköpfige Band durfte sich ebenfalls über vollbesetzte Bankreihen und überzeugte Fans freuen. Wie bereits am Freitagabend nutzten viele Pärchen den freien Platz vor der Bühne für ein Tänzchen. Angenehm an allen Tagen auch die Lautstärke, die durchaus noch ein Gespräch zuließ. "Es ist schön, dass es so ein Fest mitten in der Stadt gibt", freute sich eine Besucherin, die sich sowohl vom musikalischen als auch vom kulinarischen Angebot begeistert zeigte.
Nicht vom Wetter verwöhnt war der gestrige Sonntag. Beim mittlerweile schon traditionellen Weißwurst-Frühschoppen sorgte "Bäck on stage & Piano Sepp" trotz Regen für gute Laune, und das mitten im Publikum.
Organisatorin Silvia Erdle, die die Idee zum Fest auch deswegen hatte, weil es das Untere Stadttorfest nicht mehr gibt , dankte allen, die wieder zum Gelingen des Festes beigetragen haben.