Judith Wagenhäuser

"Viele Helfer können viel bewegen", sagt Franz-Josef Selig, Vorsitzender des Vereins Partnerschaft Dritte Welt. Er zeigte sich bei der Mitgliedervollversammlung im Diözesanbüro Haßfurt froh über die Unterstützung der gut 30 Ehrenamtlichen. Zuerst gab er einen Überblick über die Aktionen, an denen sich der Welt-Laden beteiligt hat, unter anderem die lange Einkaufsnacht und das Straßenfest in Haßfurt.


Ersthilfe für Nepal

Selig berichtete, dass der Verein mit den Gewinnen aus dem gut verlaufenen vergangenen Geschäftsjahr mehrere Spendenprojekte unterstützte. Nach dem schweren Erdbeben in Nepal konnte man sofort den dortigen Geschäftspartnern 900 Euro überweisen. Außerdem werden jährlich die Projekte von Rüdiger Nehberg (Target), Familie Erös (Kinderhilfe Afghanistan), Pater Shay Cullen (Straßenkinder und Kinderprostitution auf den Philippinen) und die "Coordination gegen Bayer Gefahren" unterstützt. Neu hinzugekommen ist in diesem Jahr die Organisation "Orienthelfer" von Christian Springer.
Anschließend stellte Selig die Bilanz 2016 vor und bekam von den Kassenprüfern eine ordnungsgemäße Buchführung bescheinigt. Es folgte die einstimmige Entlastung.
Bei den Neuwahlen blieb alles beim Alten: Die Mitglieder wählten einstimmig als die gleichberechtigten Vorsitzenden Franz-Josef Selig, Rudi Langer und Margot Weigand. Karin Reinhardt bleibt Schriftführerin sowie Christian Hastedt Kassenführer und Kassenprüfer Sonja Geus und Fredi Pfaab. Der Vorstand leitet weiterhin die Geschäfte des Welt-Ladens unterstützt von Heidrun Kirste-Schiffler und Michaela Selig (beide Einkauf und Organisation) sowie Judith Wagenhäuser (zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit). Am Ende dankte Franz-Josef Selig: Der Gewinn des Haßfurter Welt-Ladens sei nicht nur den Kunden, sondern auch den ehrenamtlichen Mitarbeitern zu verdanken. Ohne sie wäre der Laden nicht zu betreiben. Der Verein weist darauf hin, dass mit dem Kauf einer Packung getrockneter Mangos ("Preda"-Projekt) die Kosten eines ganzen Schultags für ein Kind auf den Philippinen gedeckt werden kann. red