"Glück gehabt", sagte einer der Teilnehmer, als sein Motorrad bei der ersten Wertungsprüfung (Starten des Motors innerhalb von höchstens einer Minute) gleich ansprang. Der 1. Automobilclub Neunkirchen am Brand hatte zu seiner 20. Nordbayerischen ADAC-Veteranenrallye eingelaen.
Genau 99 Fahrzeuge, darunter 14 Motorräder, waren am Start. Die Route führte rund 110 Kilometer durch die fränkische Heimat, die Grundschule in Neunkirchen diente dabei als Start und Ziel.
Alle Fahrzeuge mussten neben der Startprüfung fünf Geschicklichkeitsprüfungen absolvieren. Das älteste Fahrzeug war ein Bugatti Typ 38 aus dem Jahr 1926, das jüngste ein Mini Co oper Baujahr 1991. Mit einem Ford Capri Baujahr 1971 war die älteste Teilnehmerin (Jahrgang 1932) unterwegs. Der jüngste Teilnehmer (Jahrgang 1999) steuerte ein Triumph Knirps Moped von 1955 mit 1,25PS.
Neben den seltenen Vorkriegsmodelle wie Ford A 3200 Roadster (1932), MG J2 900 (1934), Victoria KR35 (1938) waren weitere Exoten wie die Motorräder Jawa Perak 250 und Zündapp KS 601 Sport oder Autos wie NSU-Fiat 500 Cabrio, NSU-Fiat 500 Topolino Roadster, NSU RO 80, Framo 901Weinsberg oder ein Citroen CY Kastenwagen am Start.
Traumautos ihrer Zeit waren Chevrolet Corvette, Mercedes Benz 230 SL, Ford Thunderbird und Mustang sowie Porsche 356 und 911, von denen gleich sechs am Start waren. Aber auch frühere Familienautos wie Audi 80, BMW 1602, Fiat 124 Special, Ford Taunus 12 M und Opel Kadett reihten sich in die Gruppe der Starter ein. Viele der Fahrzeuge haben eine interessante Vorgeschichte wie der Mercedes-Benz 230SL (Pagode Baujahr 1960), den der Besitzer von der in den 1960er Jahren bekannten amerikanischen Schauspielerin Doris Day kaufte. red