Der plötzliche Tod von Hochschulpräsident Michael Pötzl ist nach wie vor für viele Menschen in der Region unfassbar. Wie berichtet, war Pötzl am vergangenen Freitag beim Joggen gestorben.
Mit "tiefer Betroffenheit" reagierte auch IHK-Präsident Friedrich Herdan auf die schlimme Nachricht. In einem Nachruf würdigt Herdan die vielen Verdienste von Pötzl.


"Bedeutsame Entwicklung"

So hätte die Hochschule unter seiner Leitung "eine bedeutsame Entwicklung, mit deutlichem Anstieg der Studentenzahlen und Ausweitung der Studiengänge" genommen. Der "Coburger Weg", also die fächerübergreifende Ausrichtung von Studiengängen, sei "untrennbar" mit dem Wirken Pötzls verbunden, so Herdan. "Besonders verdient" habe sich Pötzl um Forschung und Lehre gemacht, aber auch daneben den Transfer der Forschungsergebnisse in die Wirtschaft nach Kräften gefördert. Er, Herdan, habe Michael Pötzl "stets als engagierten Kämpfer für die Hochschule Coburg erlebt".
Weiter heißt es in Friedrich Herdans Nachruf: "Über die Technologie-Allianz Oberfranken, an deren Zustandekommen Michael Pötzl maßgeblich mitgewirkt hat, wurden vielfältige Investitionen in Gebäude und Ausstattung während seiner Präsidentschaft durch den Freistaat Bayern gefördert und somit die Hochschule zukunftsfähig ausgerichtet. Sein viel zu früher Tod ist ein herber Verlust für unsere Hochschule und die Bildungs-/Wissenschaftslandschaft über Coburg hinaus."
Die Coburger Wirtschaft, so Friedrich Herdan, danke Michael Pötzl für sein "großes Engagement in der Ausbildung qualifizierten akademischen Nachwuchses sowie für die Förderung des Wissenstransfers und wird ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren."
Auch Bayerns Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) verfasste am Montag einen Nachruf auf Michael Pötzl.


Minister würdigt

Spaenle bezeichnet darin den Tod des Präsidenten als "großen Verlust für Bayerns Hochschullandschaft, für Oberfranken und die Hochschule Coburg". Die Entwicklungen an der Hochschule Coburg in seiner Amtszeit würden Pötzls "enorme Tatkraft" belegen, so der Minister. Pötzl habe zum Beispiel den "Coburger Weg" eingeführt oder auch die Weichen für das Bauprogramm 2021 der Hochschule gestellt, das "Leuchtturmprojekte" wie den Neubau eines Zentrums für Mobilität und Energie und den Neubau eines IT- und Medienzentrums umfasse. Pötzl habe auch "maßgeblich" an der Vereinbarung der vier oberfränkischen Hochschulen zur Technologie-Allianz-Oberfranken (TAO) und deren Umsetzung mitgewirkt. ct