Seit der Ernennung zum Unesco-Welterbe im Jahr 1993 steigt die Zahl der Touristen in Bamberg kontinuierlich an. Mehr als 600 000 Übernachtungen und über sechs Millionen Tagesgäste sind es inzwischen pro Jahr. Eine Einwohnerbefragung soll nun Auskunft darüber geben, wie die Menschen vor Ort das aktuelle Tourismusgeschehen in der Stadt wahrnehmen und welche künftige Entwicklung sie sich wünschen.


Wichtige Aufschlüssse

Die Befragung führt die gebürtige Bambergerin Anna Wittig, Studentin des Fachbereichs "Tourismus und Regionalentwicklung" an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, in Zusammenarbeit mit dem Bamberg Tourismus & Kongressservice durch. Wie die städtische Pressestelle mitteilt, geben die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschungsarbeit Aufschluss über die Tourismusakzeptanz in Bamberg. Sie sollen unter anderem helfen, die zukünftige Tourismusentwicklung im Sinne der Bewohner zu gestalten.


Fragebogen im Briefkasten

Der Befragungszeitraum ist für Mitte August bis Mitte September in ausgewählten Stadtteilen Bambergs angesetzt. Alle Bamberger, die in diesem Zeitraum einen Fragebogen in ihrem Briefkasten vorfinden, bittet die Stadt, an der Befragung zum Tourismusgeschehen teilzunehmen. red