Cottenau — Der SV Cottenau ist nach den Worten von Bürgermeister Hermann Anselstetter (SPD) eine Ausnahmeerscheinung im Amateurfußball. Ein Fußballclub in einem 90-Seelen-Dorf mit einer überörtlichen Anhängerschaft und einem weiblichen Fanclub sei schon eine Rarität, sagte er bei der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung im Sportheim.
Der erfolgreichste SVC-Torjäger aller Zeiten, Heiko Pittermann, wurde an die Vereinsspitze gewählt. Er löst Michael Kollerer ab, der künftig die Kassengeschäfte wahrnimmt. Neuer 2 Vorsitzender ist mit Johannes Henninger ein Aktiver.
Der Verein zählt gegenwärtig 146 Mitglieder.
Der scheidende Vorsitzende Michael Kollerer ließ die vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen Revue passieren. Ohne "die Mädels" laufe im Verein aber gar nichts.
Spielleiter Stefan Gillig verwies auf den Wiederaufstieg in der A-Klasse: "Er kam etwas überraschend nach einer sehr holprigen Saison." Derzeit stehe die etste Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz, Bei der zweiten Mannschaft sei der Schritt richtig gewesen, mit dem FC Kupferberg eine Spielgemeinschaft zu bilden.
Harald Greiner berichtete von einem kleinen Gewinn in der Kasse. Die dringend notwendige Sanierung des Rasenspielfeldes konnte verwirklicht werden. Greiner lobte das hohe Spendenaufkommen. Erfreulich auch: Bei den Stromkosten konnte eine deutliche Senkung erreicht werden.
Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Heiko Pittermann. 2. Vorsitzender Johannes Henninger. Kassierer Michael Kollerer. 1. Spielleiter Thorsten Schlaf. 2. Spielleiter Hans-Jürgen Neugebauer. Schriftführerin Sandra Wunderlich. Beisitzer sind Stefan Gillig, Armin Hofmann, Karl Heinz Lerner, Hans-Jürgen Neugebauer, Herbert Popp, Tobias Rothert, Thomas Sachs und Waldi Wunderlich. Als Kassenprüfer fungieren Gebhard Will und Ludwig Wunderlich.
Der neue Vorsitzende Heiko Pittermann (43) kam 1991 vom Nachbarn FC Kupferberg zum SV Cottenau und er hatte eine einfache Antwort, warum er Verantwortung übernimmt: "Weil mir der Verein am Herzen liegt. Ich habe mich bemüht, auch junge Fußballer in den Vorstand zu bringen, die Ideen haben und neue Impulse zu setzen." Pittermann ist beruflich bei der Bundespolizei tätig und vor allem an den Wochenenden sehr viel bei Fan-Begleitungen unterwegs. Rei.