Beim jüngsten Seniorennachmittag, zu dem die Gemeinde Untersteinach in das Sportheim des Sportvereins Fortuna eingeladen hatte, wurde zugleich ein kleines Jubiläum gefeiert, denn Altbürgermeister Heinz Burges hatte diese Einrichtung vor genau 25 Jahren ins Leben gerufen.
Seit diesem Zeitpunkt erfreut sich die Veranstaltung bei den Seniorinnen und Senioren der Gemeinde Untersteinach großer Beliebtheit. Die Besucher finden dabei immer wieder ausreichend Gelegenheit, sich nicht nur zu unterhalten, sondern sie werden mit einem ansprechenden Rahmenprogramm auch selbst unterhalten.


Über 100 Besucher

Zur Jubiläumsveranstaltung hatte man sich neben dem Lokalmatador Philipp Simon Goletz, auch die Brauhausmusi aus Regnitzlosau und den "Echten Franken" (Werner Reißaus) aus Neuenmarkt eingeladen.
Bürgermeister Volker Schmiechen (SPD) freute sich über den sehr guten Besuch des Seniorennachmittages: Es waren über 100 Bürgerinnen und Bürger gekommen. Schmiechen erinnerte daran, dass sein Vorgänger im Amt, Heinz Burges, sich in den zurückliegenden Jahren für diese Veranstaltung zusammen mit Ehefrau Ingrid immer sehr stark engagiert habe. Schmiechen überreichte an Ingrid Burges sowie an Christa Müller, Renate Vießmann und Irmgard Seiffert, die in diesem Jahr die Organisation des Seniorennachmittages übernahmen, Blumen. Dank sagte Schmiechen auch den Gemeinderäten Uwe Jackwerth Jürgen Seifferth und Jürgen Laaber für die Bewirtung am Nachmittag und dem Sportverein für die Bereitstellung des Sportheimes.
Der Frankensima und Gemeinderat verstand seinen "Heimvorteil" glänzend zu nutzen und die Brauhausmusi lässt sich ohnehin nicht in eine Schublade stecken. Natürlich sind die Musikanten mit Cornelia Rödel (Gesang, Gitarre und diverse andere Utensilien), Horst Rödel (Akkordeon, Akkordzither) und Ulrich Stöhr (Steirische Harmonika und Bass) vor allem in der Volksmusik zu Hause.
Doch sie wussten auch mit alten, deutschen Schlagern zu gefallen. Spätestens beim dritten Standbein der lustigen Gruppe - Couplets mit zum Teil kritischen, zumeist aber lustigen Texten, die teilweise auch aus eigener Feder stammen - könnte man die Gruppe auch dem Musikkabarett zuordnen.
Neben Altbürgermeister Heinz Burges sprach auch Pfarrer Wolfgang Eßel ein Grußwort. Rei.