Knetzgau — Maximilian Thüring vom MSC Knetzgau belegte beim ADAC-Bundesendlauf im Jugendkartslalom den zweiten Platz. Der Wettbewerb wurde vor der imposanten Kulisse des Weltkulturerbes Völklinger Hütte im Saarland ausgetragen.
In jeder der fünf Wertungsklassen waren die besten 51 Fahrer Deutschland am Start, also insgesamt 255 Teilnehmer, die sich über Vorentscheide auf Landesebene qualifiziert hatten. Zwei Fahrer des MSC Knetzgau hatten den Wettbewerb erreicht: neben Maximilian Thüring (Altersklasse 3) noch Patrick Hofmann (Altersklasse 2).
Der rund 500 Meter lange Parcours ist immer beim Kartslalom für alle Altersklassen identisch und wurde von allen Teilnehmern auf dem gleichen 6,5 PS starken Kart gefahren, das vom Veranstalter ADAC Saarland zur Verfügung gestellt wurde.
Nach dem Trainingslauf waren zunächst die Altersklassen 3, 4 und 5 bei leichtem Regen am Start. Der Knetzgauer Maximilian Thüring fuhr dennoch im Training sowie in beiden Wertungsläufen fehlerfreie Runden (Gesamtzeit 1:34,24 Minuten) und durfte sogar auf den Meistertitel hoffen. Kurz vor Ende des Rennens fuhr jedoch ein Konkurrent die Bestzeit in dieser Klasse und erzielte damit exakt das gleiche Gesamtergebnis wie Thüring. Laut Reglement ist in einem derartigen Fall die schnellere Einzelzeit für die Platzierung auschlaggebend, somit landete der Knetzgauer schließlich auf Platz 2 und erreichte den Vizemeister-Titel.
Tags darauf waren die Altersklasse 1 und 2 bei mildem Wetter an der Reihe. Patrick Hofmann fuhr in der Altersklasse 2 ebenfalls zwei fehlerfreie Wertungsläufe. In 1:28,92 Minuten schaffte er es auf den vierten Platz, nicht einmal 0,5 Sekunden hinter dem Sieger (1:28,47).
In der Mannschaftswertung hat der ADAC Nordbayern den zweiten Platz erreicht, nach Rang 9 im Jahr 2012 und Rang 3 im Vorjahr. Somit ist eine stetige Verbesserung ersichtlich.
Am kommenden Wochenende dürfen die beiden Knetzgauer Maximilian Thüring und Patrick Hofmann zusammen mit Philipp Lehmann nochmals ihre Fahrkünste bei der deutschen Meisterschaft in Suhl unter Beweis stellen. red