Obertheres — Die Mittelschüler aus Theres, Gädheim und Wonfurt haben ihr Ziel erreicht. Kein Schüler der Mittelschule verlässt die Schule ohne einen Abschluss. "Dazu gratulieren wir und wünschen allen Absolventen eine glückliche und gesunde Zukunft", betonte die Rektorin Ulrike Binder-Vorndran bei der Abschlussfeier der Johann-Wagner-Mittelschule in Obertheres.
Mit einer ökumenischen Andacht eröffnete Pastoralreferent Michael Nowak die Feier. Dabei meinte er, es sei immer gut, einen Schlussstrich machen und ein Ziel abschließen zu können. Nowak sagte, dass jeder Absolvent mit dem ausgestattet sei, was er fürs Leben brauche.
Der Thereser Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzende Matthias Schneider (CSU) erklärte: "Vorbei ist die Zeit der Schinderei und der unnötigen Hausaufgaben. Ihr seid am Ziel, das ist aber nur eine Zwischenetappe." Er unterstrich dies mit einem Zitat von Dirigent Herbert Karajan: "Wer alle seine Ziele erreicht hat, hat sie möglicherweise als zu niedrig ausgewählt." Der nächste Schritt folge mit der Berufsausbildung oder weiterer schulischer Bildung. Matthias Schneider freute sich, dass alle den Mittelschulabschluss bestanden haben.
Die Schüler mit den besten Notendurchschnitten und Leistungen in einzelnen Fächern wurden ausgezeichnet. Den besten Gesamtquali erreichte Marika Hartmann aus Ottendorf mit einem Notendurchschnitt von 1,72; sie erhielt den Preis der Sparkasse Ostunterfranken. Für das beste Abschlusszeugnis und den besten Quali im Fach Soziales wurde Celina Vollkommer, Untertheres, mit dem Preis des Schlossrestaurants "Zeitlos" in Oberschwappach" bedacht. Fabian Düring aus Knetzgau erhielt für den besten Quali im Fach Mathematik und Technik den Preis der Raiffeisenbank und von Bengel-Reisen in Wonfurt. Für den besten Quali im Fach katholische Religion wurde Hannah Schott gewürdigt, und für die besten Arbeiten in evangelischer Religion wurden Rebecca Krug und Lena Brandenburg mit Preisen geehrt. gg