Höchstadt — Eine Kooperation des Tennisclubs (TC) Höchstadt mit dem Gymnasium trägt erste Früchte. Nach den Faschingsferien hatte es erstmalig Sportunterricht für 19 Mädchen einer fünften Schulklasse mit Tennisschlägern und Bällen gegeben. Entsprechend der Turnhalle und dem Alter der Kinder stellte der Tennisclub spezielle Methodikbälle und Kinderschläger zur Verfügung. Bis zu den Pfingstferien wurden die Kinder auf das Spielen im Freien vorbereitet. Dieser Unterricht war bei den Schülern sehr beliebt.

Gutes Gefühl auf rotem Sand

Nun ist die Gruppe auf der Anlage des TC Höchstadt angekommen. Wenn auch beim ersten Training auf den Sandplätzen ein paar Tropfen fielen, so war den Kindern doch eine gewisse Begeisterung anzusehen. Inzwischen wurde natürlich auch schon bei Sonnenschein und höheren Temperaturen gearbeitet. Der Wechsel aus der Turnhalle unter den freien Himmel schafft mehr Platz und Raum, das Ambiente roter Tennisplätze sorgt für das Gefühl, "richtig" Tennis zu spielen. Mit Begeisterung sind die Mädchen dabei. Die Vereinsverantwortlichen hoffen, dass es gelingt, die eine oder andere Schülerin für diesen Sport zu begeistern. Der Unterricht auf der Tennisanlage wird bis zu den Sommerferien dauern.
Aufgrund der bisherigen Erfahrungen soll es nun im nächsten Schuljahr wieder solche Tennisstunden am Gymnasium geben, sei es fest im Unterricht oder in Neigungsgruppen. Das hat aus Sicht der Organisatoren drei Vorteile: Die Schule bietet eine interessante Alternative zur üblichen Turnstunde, der Verein kann durch sein Engagement neue Anhänger für seinen Sport finden, und die Kinder lernen einen neuen Sport kennen und finden damit eventuell "ihre" Freizeitbeschäftigung.
Sport mit seinen körperlichen, geistigen und sozialen Anforderungen ist schließlich der ideale Ausgleich für Kinder zum Schulalltag.
Bernt Haus