Haßfurt — Bei der vierten Auflage des Turniers Haßfurt Open um den "DJ-Tennis-Base-Cup" sahen die Zuschauer beim TV Haßfurt Tennis auf hohem Niveau. Bei angenehmen Temperaturen wurde den staunenden Zuschauern attraktive und spannende Ballwechsel präsentiert. Knallharte Aufschläge und peitschende Schläge wechselten sich mit aus der Ecke gekratzten Topspins oder millimetergenauen Stopps über die Netzkante ab. Über 110 Sportler aus ganz Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen und Thüringen gingen an den Start und absolvierten 127 Matches. Für die ersten Runden wurden auch die Anlagen vom FC und TC Haßfurt wie auch die des TC Zeil genutzt.
Neben den Spielklassen mit DTB-Ranglistenwertung bei den Herren A (64er-Hauptfeld) und Damen A (16er) kämpften auch Spieler ab einer Leistungsklasse 10 in der männlichen (32er) und weiblichen B-Konkurrenz um wertvolle Leistungsklassen-Punkte. Oben drauf gab es auch Pokale, Geldpreise in Höhe von 1760 Euro und Sachpreise im Wert von 1600 Euro. Bis auf die Damen B (zwei Dreier-Gruppen mit Endrunde) spielten alle Klassen im K.o.-Modus, die Verlierer der ersten Matches durften sich mit einer "zweiten Chance" in der Nebenrunde beweisen.


Herren A

Der 18-jährige Topfavorit Marcel Strickroth (TC Bamberg/DTB 452) wanderte ohne Satzverlust ins Finale und bezwang den Vorjahressieger und auf Position 2 gesetzten Niclas Schmidt (TC Weiß-Blau Würzburg/DTB 515) in einem atemberaubenden Match knapp mit 2:6, 7:5 und 10:7. Aus Sicht des Landkreises Haßberge gingen vier Sportler auf DTB-Punktejagd. Der Spielertrainer Dominik Wagenhäuser (TV Haßfurt), Vizemeister von 2012, startete auf Position 9 und musste sich im Viertelfinale gegen Mario Küfner (TC Hof) haarscharf mit 7:6, 4:6 und 5:10 geschlagen geben. Wagenhäuser besiegte im letzten Jahr Küfner im kleinen DJ-Cup-Finale um den dritten Platz. Im Achtelfinale traf Wagenhäuser auf seinen Mannschaftskollegen Johannes Heller (TV/FC Haßfurt) und ging nach einem ausgeglichenen Match mit 6:3 und 6:4 als Sieger vom Platz. Heller versuchte sein Glück noch einmal in der Nebenrunde und marschierte ohne Satzabgabe bis in das Endspiel gegen Georg Rumpel (TC Rot-Weiß Gerolzhofen) und triumphierte am Ende glanzvoll mit 6:2 und 6:1.
Lukas Hager (TC Rot-Weiß Gerolzhofen) aus Zeil besiegte im ersten Match Sebastian Egidy (TC Rot-Weiß Gerbrunn) problemlos mit 6:1 und 6:4. Sein nächster Gegner vom TSV Güntersleben, Manuel Wolf, spielte im zweiten Satz gnadenlos und beendete Hagers Turnierteilnahme mit 6:4 und 6:0. Für Youngster Raphael Joos (TV Haßfurt) war in der ersten Runde des Hauptfeldes gegen Jan Werner (TC Rot-Weiß Gerolzhofen) mit einem klaren 1:6 und 1:6 Schluss. In der Nebenrunde schaltete Joos seinen Kontrahenten Tobias Wachtel (TC Bürgstadt) mit einem deutlichen 6:2 und 6:2 aus. Das nachfolgende Match gegen Heller verlor Joos mit 2:6 und 0:6.


Damen A

Im 16er-Feld um den Damen A-Cup setzte sich die auf Position 2 gesetzte Lena Widmann (DTB 171) vom TC Grün-Rot Weiden durch. Die riskantere Spielweise von Widmann brachte gegen die Topfavoritin und auf Sicherheit spielende Christine Kraupa (DTB 158) vom TSV Altenfurt einen verdienten 6:3-6:2-Erfolg. Das Match um Bronze holte sich die Mitfavoritin und Vizemeisterin der letzten zwei Jahre, Caroline Croissant (TC Heddesheim) gegen die vom Halbfinale angeschlagene Anna Uljanov (DTB 279) vom TC Weiß-Blau Würzburg mit 6:3 und 6:0. Die Schweinfurterin Uljanov verpasste nach einem Matchmarathon den Einzug ins Finale gegen Kraupa unglücklich mit 3:6, 6:4 und 8:10.


Herren B

Insgesamt 15 Tennisspieler aus dem Landkreis Haßberge gingen hier im 32er-Feld an den Start. Der Topfavorit Andreas Drumm (TV/FC Haßfurt) musste im Halbfinale beim Stand von 0:3 verletzungsbedingt die Segel streichen gegen Fabian Hartmann (TSV Karlstadt) und konnte zum Spiel um Platz 3 nicht antreten. Wie im letzten Jahr holte Hartmann wieder die Vizemeisterschaft, er verlor gegen Alexandros Kraus (ATSV Erlangen) deutlich mit 1:6 und 1:6. Zuvor bezwang Drumm Anton Sauter (TV Königsberg) mit 6:2 und 6:1. Im Achtelfinale akzeptierte Youngster Noah Zehe (TV Haßfurt) die Überlegenheit von Drumm (1:6, 1:6). Julian Zeiß (TV Haßfurt) zeigte bis zum Viertelfinale Muskeln, besiegte Niklas Göbel (TG Schweinfurt) mit 6:2 und 6:0 sowie Daniel Eckstein (TV Bad Windsheim) mit 6:3 und 6:4. Das Match gegen den späteren Vizemeister Hartmann verlor Zeiß mit 0:6 und 4:6. Marco Gebhardt (TV/FC Haßfurt) konnte an seinen dritten Platz vom Vorjahr nicht anknüpfen und verlor im Achtelfinale gegen Maximilian Stolz (TG Schweinfurt) im Achtelfinale 1:6 und 1:6.
Sieben "Haßbergler" um Manfred Weppert (TC Sand), Heiko Schönmüller, Marcel Schneider (beide TV Haßfurt) und Ralf Grieshaber (TC Zeil) versuchten ihr Glück nach dem Hauptfeld-Aus in der Nebenrunde und verloren das erste Match.
Drei Spieler kamen dagegen weiter - und am Ende jubelte Noah Zehe (TV Haßfurt) nach einer spannenden Finalpartie gegen seinen Mannschaftskollegen Jan Stössel. Er siegte mit 1:6, 6:4 und 10:8. Mit dem fast gleichen finalen Matchtiebreakstand (1:6, 6:3, 10:8) schickte Zehe den Topfavoriten Tobias Nechwatal (TV/TC Haßfurt) in die Dusche. Zehe holte im Vorjahr den zweiten Rang in der Nebenrunde.


Damen B

Die Meisterschaft holte sich wie im letzten Jahr Mareike Dahm (TG Schweinfurt) im topbesetzten Finale gegen ihre Mannschaftskollegin Stefanie Füssl mit einem knappen 6:3, 0:6 und 10:7. In der ersten Gruppe verlor Jana Burgart (TV Haßfurt) alle drei Matches mit hauchdünnen Ergebnissen und qualifizierte sich somit nicht für die Endrunde. Marisa Hußlein vom TC Haßfurt konnte dagegen mit dem zweiten Gruppenplatz in Gruppe B mit einem Sieg und einer Niederlage in das Halbfinale einziehen und verlor glatt mit 0:6 und 0:6 gegen Füssl. Im Spiel um Platz 3 steigerte sich Hußlein stetig und gewann verdient mit 3:6, 6:3 und 10:8 gegen Hannah Egerer (SV Bubenreuth). rr