von unserer Mitarbeiterin Ulrike Langer

Haßfurt — Wer gerne schnell im Internet unterwegs ist, kann sich doppelt freuen: Denn die Telekom baut ihr Netz in Haßfurt aus und setzt dabei die neueste Technik ein, so dass Haßfurt Vectoring-fähig wird. Rund 6200 Haushalte können davon ab Ende 2015 profitieren. Dies teilten der Bürgermeister Günther Werner (FW) sowie der Projektverantwortliche Michael Gstädtner und der technische Leiter Projekte, Klaus Markert, von der Telekom mit.
"Das Vectoring ist eine der Möglichkeiten, das Internet schneller zu machen. Es klingt kompliziert, doch es hat den Vorteil, dass künftig viele Haushalte hohe Übertragungsgeschwindigkeiten genießen können", sagte Günther Werner. "Gerade für eine Kommune ist es wichtig, eine gute Infrastruktur zu bieten, zu der auch das schnelle Internet zählt."
"Vectoring ist ein Datenturbo auf dem Kupferkabel", erklärte Michael Gstädtner von der Telekom Deutschland. Dadurch verdoppele sich das maximale DSL-Tempo beim Herunterladen auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfache sich das Tempo sogar auf bis zu 40 MBit/s. Das sei besonders wichtig, weil die Menschen das Internet heute aktiv nutzten und immer mehr Fotos, Videos und Musik über das Netz austauschen.
Um die Bürger in Haßfurt besser versorgen zu können, will die Telekom auch 18,5 Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegen. Dazu sind in Absprache mit der Stadt Haßfurt rund fünf Kilometer an Tiefbauarbeiten notwendig. Außerdem stellt die Deutsche Telekom 33 neue Multifunktionsgehäuse auf oder erweitert die bestehenden Gehäuse mit neuester Technik. Damit die Daten in Haßfurt in Zukunft noch schneller fließen, werden alle Multifunktionsgehäuse mit Glasfaserkabel angebunden. Glasfaser ist das schnellste Übertragungsmedium der Welt. Im Multifunktionsgehäuse werden die Daten auf das bestehende Kupferkabel übertragen, das in die Wohnung des Internetnutzers führt. Damit das Signal auf dem Kupferkabel nicht an Geschwindigkeit verliert, wird Vectoring eingesetzt. Eine spezielle Kanalkodierung, die Störungen auf den Kupferkabeln reduziert, sorgt dafür, dass die Übertragungsrate von 100 und 40 MBit/s erreicht werden kann. Bauliche Maßnahmen am Haus oder in der Wohnung des Kunden entfallen.
Die Kosten für den Ausbau in Haßfurt trägt die Telekom. Die Stadt hat zugesagt, die notwendigen Genehmigungen für den Ausbau zeitnah zu erteilen. Profitieren werden der größte Teil der Haushalte in Haßfurt, alle Haushalte in Sylbach, Ober- und Unterhohenried sowie Augsfeld (ohne Kleinaugsfeld).
Wer sich für einen der neuen Anschlüsse interessiert, kann sich über die kostenlose Hotline 0800/3303000 oder auf www.telekom.de/netzausbau über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife informieren und vorab registrieren lassen. Lokale Ansprechpartner sind mediazehe, Zeiler Straße 4, Euronics Schlegelmilch, Godelstatt 8, und Elektrohandel Müller GmbH, Industriestraße 29 in Haßfurt.