Beim vierten Meisterschaftslauf des KTM-X-Bow-Battle ging Isert-Motorsport aus Mainleus mit einer neuen Fahrerpaarung an den Start: Matthias Hauer trat mit dem 27-jährigen Arne Hoffmeister aus Frankfurt an. Bereits am Tag vor dem Rennen kam Spannung auf, denn es regnete, und die Fahrer konnten nicht trainieren.


Kurze Nacht, schnelles Rennen

Dennoch lief das Qualifying gut: Für das Einzelrennen belegte Hoffmeister den dritten Platz aus 39, Matthias Hauer Rang 26. Für das Langstreckenrennen holte Hoffmeister im ersten Durchgang den fünften Platz. Als er sich verbessern wollte, passierte es. Der 360 PS starke KTM-X-Bow GT4 erlitt einen gravierenden Motorschaden. "Wir mussten von Freitag auf Samstag einen neuen Motor einbauen", sagte Team-Manager Uwe Isert. Die Nacht sei kurz gewesen, um 3 Uhr waren die Reparaturen beendet, morgens um 6 Uhr musste das Team schon wieder aus den Federn. Doch weder Rennwagen noch Fahrer ließen sich etwas anmerken. Hoffmeister lieferte einen überzeugenden Sieg im Einzelrennen. Beim Langstreckenrennen mit Fahrerwechsel belegten er und Hauer den zweiten Platz. Was der KTM-X-Bow GT4 leisten kann, zeigte sich bereits im Mai in Österreich. Stéphane Kox, die 22-jährige Tochter des niederländischen Rennfahrers Peter Kox, holte für Isert-Motorsport die Poleposition. Am 18./19. August geht es zum nächsten Rennen der X-Bow-Battle-Serie auf dem Pannonia-Ring in Ungarn. red