Die Tankstelle an der Bundesstraße in Kauerndorf bekommt ein vollkommen neues Gesicht. Das zweigeschossige Gebäude mit Werkstatt, Wohnung und Verkaufsraum wird abgerissen, und an gleicher Stelle wird ein ebenerdiger Verkaufs-Shop entstehen. Zusätzlich wird die Anzahl der vorhandenen Zapfsäulen verdoppelt und komplett überdacht. Der Gemeinderat stimmte dem Bauantrag in seiner Sitzung am Montagabend einstimmig zu, wies aber darauf hin, dass der auf dem Grundstück befindliche Abwasserkanal der Gemeinde nicht überbaut werden dürfe.
Zustimmung fand auch der weitere Bauantrag zur Errichtung einer Werbeanlage für die Tankstelle. Gemeinderat Heinz Mösch (CSU) regte an, die Zufahrt zur Tankstelle aus Richtung Kulmbach "etwas eleganter" zu lösen, denn hin und wieder stauen sich die Fahrzeuge auf die Bundesstraße zurück. Hier vertrat Bürgermeister Stephan Heckel-Michel die Meinung, dass sich dies mit der Verdoppelung der Zapfsäulen künftig entzerren werde. Und hinsichtlich der Ein- und Ausfahrt werde ohnehin das Staatliche Bauamt gehört.
Für einen Rückeweg mit Lagerplatz im "Höllgraben" wird die Gemeinde Ködnitz die Bauträgerschaft übernehmen. Wie Bürgermeister Stephan Heckel-Michel dazu berichtete, sind die privaten Waldstücke mit einer Größe von fünf Hektar bei Stephansreuth ungenügend erschlossen, und es gehe darum, dass die Waldbesitzer eine Bewirtschaftung vornehmen können. Für die Kommune entstehen dabei keine Kosten. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wird die Abwicklung der Maßnahme vornehmen.
Aus der Sitzung des Bauausschusses berichtete der Bürgermeister, dass eine kurzfristige Mängelbeseitigung am Dach des ehemaligen Schulhauses in Kauerndorf notwendig war, um weiteren Schaden zu verhindern. Heckel-Michel: "Wir müssen in den nächsten zwei Jahren eine generelle Dachsanierung vornehmen." Die Errichtung einer weiteren Straßenlampe in der Georg-Nützel-Straße wurde vom Bauausschuss nicht für zwingend notwendig gehalten. Für den Kinderspielplatz in Kauerndorf genehmigte der Gemeinderat die Ersatzbeschaffung einer Rutsche mit Kosten von maximal 2500 Euro.
Ein großes Lob sprach Bürgermeister Stephan Heckel-Michel Gemeinderat Holger Göhl (Wählerblock Ködnitz) aus, der mit Mitgliedern des TSV Ködnitz das Buschwerk entlang der Straße vom Sportplatz nach Reuth zurückgeschnitten und damit der Gemeinde Ködnitz sehr viel Geld erspart hat. Das gelte auch für die Hecke am Dorfschulmusuem Ködnitz, die Gemeinderat Heinz Mösch mit weiteren Helfern gestutzt hat. Bürgermeister Heckel-Michel gab noch bekannt, dass die Ortsdurchfahrt von Ködnitz einen neuen Asphaltbelag erhalten wird.