Breitengüßbach — Eine bittere und etwas unerwartete 3:5-Niederlage musste der TSV Breitengüßbach beim TSV Zwickau hinnehmen. Der bis dato sieglose Tabellenletzte der Bundesliga zeigte mit 3673 Kegeln eine Galavorstellung vor eigenem Publikum. Trotz mehr erzielten Satzpunkten (SP)und einem erneut sehenswerten Gesamtergebnis von 3608 Kegeln traten die Oberfranken die Heimfahrt aus Sachsen mit leeren Händen an.
Was die Breitengüßbacher Sportkegler vermeiden wollten, ist nun doch eingetreten, denn nach dieser Niederlage wird es wieder spannender im hinteren Tabellendrittel. Dabei war der Start noch durchaus positiv für die Gäste aus Oberfranken. Allen voran Mario Nüßlein bestätigte auch auf fremder Anlage wieder einmal seine momentane Topverfassung. Zwar verlangte ihm Patrick Hirsch (625) einiges ab, dennoch behielt Nüßlein mit dem Tagesbestwert von 643 Kegeln die Oberhand.


Marvin Rohn startet verhalten

Nebenan kam Melvin Rohn nach verhaltenem Start noch auf akzeptable 281 Holz zur Halbzeit, doch sein wie entfesselt aufspielender Kontrahent Andre Giller (336) schien bei 0:2-Satzrückstand schon außer Reichweite. Dessen Schwächephase nutzte Rohn zum Ausgleichen der Sätze bei guten 591 Kegeln. Diese reichten jedoch nicht mehr, um Giller (608) abzufangen.
In der Mittelgruppe zeigte sich bei Christian Wilke ein ähnliches Bild. Auf seinen ersten Bahnen (153+157) enttäuschte er zwar keineswegs, aber der Zwickauer Ingo Penzel lief mit 186+168 Holz ebenfalls zur Höchstform auf. Wilke kämpfe sich mit starken 608 Kegeln auf ein Unentschieden heran, der Tagesbestwert der Gastgeber (642) reichte hier dennoch locker für die Sachsen. Albert Kirizsan schaffte es auf den Nebenbahnen, mit seinem ausgeglichenen Spiel über 588 Holz den zweiten Mannschaftspunkt (MP) gegen Jens Lamade (567) einzufahren, um die Oberfranken noch einigermaßen im Spiel zu halten.
Mit 2:2 MP und zwölf Kegeln Rückstand ging es in den Schlussabschnitt. Tobias Stark gestaltete das Duell mit Nationalspieler Lars Pansa bis zur Hälfte bei 308:300 Kegeln und 1:1 SP offen. Nebenan musste sich Zoltan Hergeth mit 312 Holz gegen Thorsten Scholle ebenfalls mit 1:1 nach Sätzen zufrieden geben. Danach nutze er allerdings die Schwächephase des Gegners zur Führung und brachte am Ende mit starken 610:600 Holz den wichtigen dritten MP über die Ziellinie. Die Entscheidung musste also auf den Nebenbahnen und dem Gesamtergebnis fallen. Nach gutem Vollenspiel (102) hatte Stark auf seiner dritten Bahn viel Pech im Abräumen (36), wodurch sich Pansa klar den zweiten SP sichern konnte. Danach drehte der Nationalspieler mit 111 Kegeln ins Volle mächtig auf, der TSV-Kapitän musste schon in dieser frühen Phase den K.o. hinnehmen. Mit enttäuschten 568 Kegeln musste er Pansa (631) noch deutlich ziehen lassen. ts


Die Statistik

TSV 90 Zwickau -
TSV Breitengüßbach 5:3
(11,5:12,5 Satzpunkte/ 3673 : 3608 Holz)
Hisch - Nüßlein (1,5:2,5) 625:643
Giller - Rohn (2:2) 608:591
Penzel - Wilke (2:2) 642:608
Lamade - Kirizsan (1:3) 567:588
Pansa - Stark (3:1) 631:568
Scholle - Hergeth (2:2) 600:610