Weidhausen/Ahorn — Während der TV Weidhausen gegen Cadolzburg mit 33:30 als Sieger die Michelauer Halle verließ, verloren die Damen der HG Hut/Ahorn bei der HC Sulzbach-Rosenberg 20:29 hielten sich aber recht achtbar.

Tore aus der 2. Reihe

HC Sulzbach-Rosenberg - HG Hut/Ahorn 29:20 (15:10): Obwohl die HG-Damen beim Tabellenvierten nie eine reelle Siegeschance hatten, lieferten sie insgesamt eine gute Partie ab. Sie versuchten von Beginn an das hohe Tempo des Gegners mitzugehen, doch hatte vor allem die Abwehr ihre liebe Not mit den schnellen Ballstafetten der lauffreudigen Gastgeberinnen. Der HC spielte sich früh eine Führung heraus und baute diese über 6:3 sowie 9:6 bis zur Pause noch weiter aus (15:10). Mehr Rückstand allerdings ließen die einsatzbereiten Gäste dann lange Zeit in der zweiten Halbzeit nicht zu. Besonders Viktoria Schwager und Nora Streicher fassten sich wiederholt ein Herz und erzielten sehenswerte Treffer aus der zweiten Reihe. Aber auch die anderen Angreiferinnen suchten immer wieder energisch den Weg zum gegnerischen Tor. Hut/Ahorn verkürzte auf 14:18. Als beim Tabellenvorletzten Julia Weißenborn verletzt ausscheiden musste und allmählich die Kräfte schwanden, vergrößerten die Oberpfälzerinnen wieder ihren Vorsprung und stellten ihren Heimsieg standesgemäß sicher.
SR: Christine Büttner (MTV Stadeln) / Jennifer Kronschnabel (TSV Lichtenau). - HG Hut/Ahorn: Jugenheimer, Ohland - Domko (3), Gittermann (1), Herold (2), Mierzwa (1), Püschl, Schäfer (3), Schwager (4), Streicher (6/1), Weißenborn. wau

Wie die Herren - nur gewonnen

Duplizität der Ereignisse: 33:30 endete das Spiel der TVW-Herren gegen den ASV Marktleuthen (Seite 28), 33:30 lautete der Schlussstand der Partie der TVW-Damen gegen den HC Cadolzburg. Nur dass die Damen im Gegensatz zu den Herren als Sieger das Spielfeld verließen.
Durch ihren Heimsieg haben sich die Frauen des TV Weidhausen auf den dritten Tabellenplatz gebeamt und HC Cadolzburg hinter sich gelassen. Das hat man allerdings immer noch dem Umstand zu verdanken, dass Weidhausen noch sein Spiel gegen Mintraching/Neutraubling nachzuholen hat.
Gegenüber der Vorwoche war die Mannschaft unter ihrem Trainer Christian Pack nicht wieder zu erkennen. In den ersten sechs Minuten wurde der Gegner regelrecht überrollt. Ehe der HCC realisierte, wie ihm geschah, stand das 6:1 auf der Anzeigentafel. Catrin Werner, die zumindest in der ersten Hälfte ihrem Team zur Verfügung stand, parierte den ersten Strafwurf und der TVW blieb auf allen Positionen torgefährlich.
Allmählich wurde die zunächst recht einseitige Partie immer farbiger. Dies hatte Cadolzburg vor allem seinen torgefährlichen Außen zu verdanken, wobei insbesondere auf Linksaußen alle Würfe aufs Tor hundertprozentig verwertet wurden (10:8).
Glücklicherweise hatte Aylin Faber im Rückraum einen starken Tag erwischt. Sie nutzte mehrfach die 6:0-Deckung der Gäste zu sauberen Treffern. Hier machten sich die beiden Kreisläuferinnen des TVW (Carolin Fichtel und Marianna Krasemann) sehr bezahlt. Mit einem herrlichen Konter markierte Sarah Pack den 21:15 Pausenstand.
Weidhausen musste diese Hälfte auch ohne Hergenröder überstehen, die sich eine heftige Schulterverletzung zugezogen hatte. Dank der Treffer von Vanessa Staudt, Sarah Göhl, Marianna Krasemann und Aylin Faber blieb Weidhausen jedoch die dominierende Mannschaft (32:26). - SR: Drummer, Herpolsheimer (TV Erlangen-Bruck). - TV Weidhausen: Aylin Faber 8, Pack 7, Krasemann 5, Staudt 5, Hergenröder 3/1, Fichtel 2, Lang 2/2, Riedel 1. kag

Damen-Bezirksoberliga

TSV Weitramsdorf - TV Gefrees 39:19 (16:8): Nur in der ersten Viertelstunde hatten die abstiegsbedrohten Gäste den TSV-Damen etwas entgegenzusetzen (3:3, 5:4). Da waren individuellen Stärken der Gefreeserinnen erkennbar und auch spielerisch wussten sie zu gefallen. Dann kamen sie gegen die druckvoll und kombinationssicher spielenden Gastgeberinnen zunehmend unter die Räder. Angriffswelle auf Angriffswelle rollte auf das TV-Gehäuse. Die Möglichkeiten wurden von der Heimmannschaft meist unmittelbar genutzt oder die zahlreichen, aus den zielstrebigen Angriffsaktionen resultierenden Strafwürfe allesamt verwandelt.
SR: Mario Mirwald / Jonas Wisokolian (SG Bamberg / TV Hallstadt). - TSV Weitramsdorf: Hauer, Müller - Bauersachs (11/9), Cyranek (1), Eberlein (2), Jacob (3/3), Knorr (2), Kuhn (5), Schreiner-Marr (4), Späth, Tetzlaff (6), Zeckey (3), Zink (2). wau