Zum 11. Internationalen Spieth Cup lud der TSV Berkheim am 1. Mai ein. Bereits zum dritten Mal reisten auch Turnerinnen des TV Ketschendorf nach Schwaben. Mia Fischer und Mara Dietz turnten in der Altersklasse 8 für die Mannschaft des TSV Jetzendorf.
Die beiden Mädchen lernten für diesen Wettkampf extra die Pflichtübungen des Schwäbischen Turnerbundes. Fischer zeigte, dass sie in den Wochen vor dem Wettkampf gut trainiert hatte und fiel mit einer sichtbar verbesserten Haltung und Technik an den Geräten sehr positiv auf. Besonders auf die sehr sicher gestandenen Handstände war sie zurecht stolz.
Auch die Langhangkippe am Stufenbarren und die verschiedenen akrobatischen Elemente am Boden gelangen ihr gut. Mit 54,5 Punkten erreichte sie den 6. Platz in der Einzelwertung.


Rückschwung in den Handstand

Sehr konzentriert ging Dietz an die Geräte und präsentierte, abgesehen von einem Absteiger am Stufenbarren, einen tollen Vierkampf. Am Stufenbarren konnte sie erstmals einen Rückschwung in den Handstand zeigen und auch die Schwebebalkenübung gelang ihr souverän.
Mit 58,45 Punkten durfte sie als Zweitplatzierte auf das Treppchen steigen und hatte nur 0,2 Punkte Rückstand auf die Siegerin ihrer Altersklasse. Durch eine starke Teamleistung erturnten sich die beiden Nachwuchstalente mit ihrer Mannschaft den Sieg und distanzierten die zweitplatzierte Turntalentschule Grünstadt mit 169,00 zu 151,9 Punkten klar.
Parallel zur AK 8 absolvierten die elfjährigen Turnerinnen ihren Wettkampf. Hier trat Emily Rockenfeller als Einzelturnerin für den TVK an. Sie begann ihren Wettkampf am Boden. Da ihr noch einige Elemente fehlen, um den vollen Ausgangswert zu erreichen, war das Ziel eine saubere und elegante Übung zu präsentieren und die akrobatischen Elemente sicher zu stehen.
Bis auf einen überraschenden Patzer, den Rockenfeller und ihre Trainerin mit Humor nahmen, gelang ihr dies gut. Am Sprung zeigte sie anschließend einen sauberen und dynamischen Überschlag. Am Stufenbarren zeigte sie ihre neue halbe Drehung im Handstand und auch die freie Felge gelang ihr sehr gut. Leider hatte sie beim Abgang etwas zu viel Rotation und konnte diesen nicht stehen.
Beim abschließenden Schwebebalkenturnen gelang ihr eine Übung mit vollem Ausgangswert. Als Zehnte schaffte sie es am Ende unter die Top Ten ihrer Altersklasse.
In der AK 10 startete der TV Ketschendorf wie schon vor vier Wochen in Köln mit Chaja Römhild, Lena Kuhrau und der Gastturnerin Theresa Zurmühl vom befreundeten TSV Penzberg.
Zurmühl zeigte einen guten Wettkampf und konnte ihre Übungen in den letzten Wochen verbessern. Für Römhild lief die Vorbereitung alles andere als optimal. Bis zum Vortag lag sie mit Fieber im Bett und ein Start schien nicht möglich.


Bogengang am Schwebebalken

Noch etwas geschwächt und ohne Training kämpfte sie sich aber tapfer durch den Wettkampf und rief überraschend gute Leistungen ab. Die schwierige Bodenübung gelang ihr sturzfrei und auch den Bogengang vorwärts am Schwebebalken konnte sie erstmals im Wettkampf stehen.
Lediglich am Stufenbarren merkte man das fehlende Training deutlich und die kurze Einturnzeit reichte nicht ganz aus, um die Übung zu stabilisieren, so dass sie an diesem Gerät recht hohe Abzüge hinnehmen musste. Trotzdem brachte sie noch gute 55,8 Punkte ins Mannschaftsergebnis ein und lies damit noch viele Turnerinnen hinter sich. Einen tollen Wettkampf präsentierte Lena Kuhrau. Durch sichere Leistungen an allen vier Geräten konnte sie sich im Vergleich zum Pre Olympic Youth Cup um beachtliche 5,6 Zähler auf ein Mehrkampfergebnis von 63,85 Punkten steigern.
Besonders die verbesserte Gymnastik, mit sauberer Haltung und großen Spreizwinkeln brachte ihr eine hohe Wertung am Schwebebalken ein. Am Sprung, Stufenbarren und Boden zeigte sie sich athletische stark verbessert, so dass ihr dynamische Übungen gelangen, für die sie mit hohen Wertungen belohnt wurde.
Bei der Siegerehrung erreichte Kuhrau als beste Turnerin ihres Teams einen starken 8. Platz. Die Mannschaft rutschte mit Platz 4 nur knapp am Treppchen vorbei und rundete damit einen gelungenen Wettkampftag für die Ketschendorfer Turnerinnen ab, mit dem Trainerin Kerstin Stammberger sehr zufrieden war. Alexandra Kuhrau war als Kampfrichterin im Einsatz. ks