Ein weiterer Kraftakt steht dem Schlusslicht der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West, TV Ebern, am Sonntag beim FC Oberhaid bevor. Erneut ist der TV nur Außenseiter.
Die Gastgeber sind nach der Winterpause bestens aus den Startlöchern gekommen, neun Punkte aus den drei Partien bei 9:1 Toren unterstreichen dies. Nach den beiden Heimerfolgen gegen Stegaurach und Mitwitz folgte zuletzt ein klarer 3:0-Sieg beim Tabellensechsten Bosporus, was alles über ihre starke Verfassung aussagt. Gerade umgekehrt sieht die Punktebilanz bei den "Turnern" aus, die auch nach der Winterpause nicht in die Erfolgsspur gefunden haben, wodurch die Lage für sie so gut wie hoffnungslos ist. Doch waren die drei Niederlagen nicht unbedingt notwendig, vor allem die gegen Marktzeuln nach einer 3:0-Führung. Auch gegen Mitwitz und in Ebing wäre ein Punkt möglich gewesen, doch fehlt der Mannschaft derzeit einfach mal ein Erfolgserlebnis. Die Chancenverwertung ist mit ein gravierender Unterschied gegenüber der Vorsaison, es fehlt aber auch das Glück. Spielertrainer Johannes Fischer sagte: "Wir werden hinfahren und versuchen, etwas mitzunehmen, auch wenn ich um die Schwere der Aufgabe weiß." In den Jahren zuvor waren die Vergleiche immer "heiße" Auseinandersetzungen, doch diesmal steht die Partie unter anderen Vorzeichen. Die Oberhaider stellen mit Marcel Kutzelmann den Top-Torjäger der Bezirksliga, der schon 19 Mal getroffen hat, jedoch in der Vorrunde im Eberner Anger-Stadion beim 0:0 leer ausgegangen war. Die "Turner" haben bisher in ihren 20 Partien insgesamt nur 17 Tore erzielt, und den 50 Gegentreffern der Eberner stehen lediglich 20 des FC gegenüber. Erstmals nach langer Zeit steht wieder Peter Kollmer im Kader des TVE.
TV Ebern: St. Elflein - Ammon, Aumüller, J. Fischer, S. Fischer, Geuß, Graß, Hümmer, Kollmer, Köhler, Korn, Müller, Steinert, Zettelmeier, Zürl di