Mit dem 3. Spieltag wird die Tabelle der Männer-Bezirksoberliga ausgeglichen, da der Spitzenreiter aus Kunstadt neben dem Schlusslicht 12 Bamberg/Hallstadt pausieren dürfen, die beide momentan mit einem Spiel im Vorteil sind.
Spannende Spiele sind jedoch genügend vorhanden, schließlich wird einer aus dem Verfolgertrio (je 4:0 Punkte) eventuell ausscheiden müssen.
In Bayreuth stehen sich zwei Neulinge gegenüber und auch in den anderen Begegnungen geht es für jede Mannschaft um wichtige Zähler.
Eigentlich kann sich nur der Ex-Landesligist HSV Hochfranken im Heimspiel gegen die TS Lichtenfels sicher sein, die Punkte zu behalten. Für die Lichtenfelser kein gutes Omen, die nun bereits im dritten Spiel nach Marktleuthen/N. und Kunstadt erneut auf ein Team aus der Spitzengruppe treffen und damit weiterhin auf die ersten Punkte werden warten müssen.
Zweimal musste der Aufsteiger TV Ebern ein wenig Lehrgeld bezahlen. Ob das nun nach der Partie bei der SG Bad Rodach/ Großwalbur anders aussehen wird, ist anzuzweifeln. Auch ohne ihren Scharfschützen Ferdinand Wagner holte die Mannschaft aus der Thermalbadstadt bei Hut/Ahorn ein Remis (22:22) und gilt als eindeutiger Favorit.
Das Hut/Ahorner Team von Trainer Axel Roß muss zum TV Weidhausen, der bisher leer ausging. Für beide Mannschaften geht es nicht nur um den ersten Sieg in der neuen Saison, sondern auch darum, sich nicht schon von Beginn an unten festnageln zu lassen. Hochspannung ist in der Michelauer Mainfeldhalle sicher zu erwarten, denn die Chancen sind in diesem internen Derby gleichverteilt.
Ebenso ist die Situation auch in der Partie zwischen der SG Marktleuthen/Niederlamitz gegen den HC 03 Bamberg. Auch hier könnte der Heimvorteil für die Ostoberfranken ausschlaggebend sein, denn so richtig überzeugt hat der LL-Absteiger aus der Domstadt in seinen Auftritten bisher noch nicht. Zwei ganz magere Siege gegen HSC 2000 Coburg III (26:24) und HaSpo Bayreuth II (26:25) sind in diesem Verfolgerduell für die Null-Dreier nicht gerade sehr erfolgsversprechend.
Beide Verlierer aus Bayreuth und Coburg stehen sich am Samstag in der oberfränkischen Bezirks-Hauptstadt im Duell der Aufsteiger gegenüber. Wer letztlich das bessere Ende für sich hat, wird wahrscheinlich die Tagesform entscheiden, denn beide Nachwuchsmannschaften scheinen nach ihren bisherigen Auftritten recht gut in Form zu sein. ebi