Während die Damen in der vergangenen Woche ins Training eingestiegen sind, trainiert die Erste Handball-Männermannschaft des TV Ebern bereits seit Ende Juni wieder, denn nach dem Meistertitel und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksoberliga gilt es insbesondere, an Kraft und Kondition zuzulegen, um den höheren körperlichen Anforderungen der neuen Spielklasse gerecht zu werden.
Neben Einheiten, die in Zusammenarbeit mit dem Sportstudio Schorn stattfinden, sowie dem gewohnten Training in der Halle finden dabei auch immer wieder Testspiele statt. Den Auftakt machte eine Partie gegen die Bezirkliga-Mannschaft des HC Forchheim. Torwart Robert Bartsch zeigte dabei eine ansprechende Frühform, doch Bartsch ist auch das größte und wohl spannendste Fragezeichen des Eberner Herrenteams. Aus beruflichen Gründen zog es ihn im Sommer nach Heidelberg. Trainer Matthias Batzner hofft trotzdem, dass Bartsch so oft es eben geht zu den Spielen dabei sein kann.
Doch auch die Feldspieler hinterließen zu diesem frühen Zeitpunkt einen passablen Eindruck und zeigten, dass sie ihr schnelles, überfallartiges Spiel in der Sommerpause noch nicht ganz verlernt haben. Mit Hohmann, Zier und Neuzugang Christoph Haberl, der sich wieder seinem ehemaligen Verein angeschlossen hat, fehlten aber auch wichtige Spieler. Dennoch gewann der TV Ebern den Vorbereitungsauftakt mit 34:22 deutlich.
Das zweite Testspiel fand gegen den unterfränkischen Bezirksoberligisten HC Bad Neustadt/Rhön statt. Trotz des sehr kleinen Kaders - fehlten neben den bereits Genannten auch noch Bauer und Hippeli - gewann der TV Ebern auch dieses Spiel deutlich mit 33:18 (14:5). Die Abwehr zeigte sich hochkonzentriert und konnte sich bei Angriffen des Gegners auch noch auf Nachwuchstorwart Luca Ospel verlassen, der in diesem Spiel sein Potenzial aufblitzen ließ. Auch der Torabschluss, sonst eher eine Schwäche der Eberner Handballer, war zufriedenstellend.


Ausruhen geht nicht

Alles in allem lässt sich die Vorbereitung bisher gut an. Doch wissen die Eberner, dass sie sich darauf nicht ausruhen oder Ergebnisse dieses frühen Zeitpunkts der Vorbereitung zu hoch hängen können, wenn sie wirklich für die Bezirksoberliga gerüstet sein wollen. Es bleibt noch viel zu tun, denn es wartet eine äußerst schwere Saison auf den TVE, in der der Klassenerhalt eine hohe Hürde darstellen wird.
Weitere Testspiele sollen im Lauf der Vorbereitung noch folgen. Neben dem geplanten Rückspiel gegen Bad Neustadt / Rhön soll es ebenfalls ein zweites Match gegen Forchheim geben, das nach aktuellem Stand für den 23. August geplant ist. di