von unserem Mitarbeiter  Wolfgang Dietz

Pfarrweisach — In geselliger Runde ließ der TSV Pfarrweisach eine überzeugend gespielte Saison ausklingen. Mit Rang fünf im zweiten Jahr der Kreisliga hatte niemand gerechnet, hieß es bei der Abschlussfeier, zumal vor Rundenbeginn noch der Ligaerhalt als vorrangiges Ziel gegolten hatte.
In geselliger Runde ließ der TSV Pfarrweisach mit seinen Fans die Verbandsrunde ausklingen. Hatte man vor Rundenbeginn noch vorrangig auf den Klassenerhalt gehofft, so erreichte man mit dem fünften Platz in der stark besetzten Kreisliga einen überragenden fünften Platz.
Trainer Christoph Jungnickl, der aus beruflichen Gründen sein Amt in der kommenden Saison nicht mehr wahrnehmen kann, zeigte sich bei der Feier voll des Lobes: "Was das junge Team in dieser Saison geleistet hat, verdient großen Respekt und Anerkennung", sagte er.
Vor allem in der Rückrunde wuchs die Mannschaft förmlich über sich hinaus. Lediglich eine Begegnung ging verloren. Höhepunkte, so Jungnickl, waren die Siege gegen Meister Bosporus sowie gegen die Spitzenmannschaften aus Ebersdorf und Staffelstein.
Als Torschützenkönig erhielt Daniel Schneidawind die Torjägerkanone, während Steffen Deringer von einer Jury zum besten Spieler der Saison auserkoren wurde. Tosender Beifall begleitete die Ehrung.
Jungnickl sagte, er habe als Trainer ein tolles Jahr in Pfarrweisach erlebt, da in diesem Verein das Zusammengehörigkeitsgefühl und Miteinander groß geschrieben werde und sportlich gesehen noch einiges möglich sei.
Als Dankeschön für seine aufopferungsvolle Arbeit wurde ihm ein Präsentkorb überreicht.