Zum Saisonauftakt der Bezirksoberliga am Tag der Deutschen Einheit empfangen die Handballherren der TS Herzogenaurach den HC Erlangen III. Anpfiff in der Gymnasiumhalle ist um 16.30 Uhr.

TS Herzogenaurach -
HC Erlangen III

Nach dem knapp verpassten Aufstieg haben die Auracher ihre Zielsetzung angepasst, hat sich doch der Kader auf vielen Positionen verändert. Zudem besteht wie zuletzt die Gefahr, dass Spielertrainer Ingo Kundmüller während der Saison aufgrund privater und beruflicher Umstände personell immer wieder rotieren muss.
Auf dem Weg zur Konsolidierung wurden mehrere Spieler aus dem eigenen Nachwuchs integriert und sind auf einem guten Weg. Gepaart mit ein paar erfahrenen Hasen, die dem Team weiterhin zur Verfügung stehen, sieht die TSH der Saison positiv entgegen. Ob das Team auch diesmal ganz vorne mitspielen kann, hängt vom Einsatz und Willen jedes Einzelnen ab. Nach drei Monaten Vorbereitung ist die Mannschaft jedenfalls gut gerüstet.
Die Vorzeichen vor dem ersten Saisonspiel könnten allerdings besser sein, da in den Ferien urlaubs- und verletzungsbedingt oft nur mit einem ausgedünnten Kader trainiert und gespielt wurde. Nichtsdestotrotz machen Kundmüller die jüngsten Testspiele Hoffnung für den kommenden Montag.
Mit Jan Sieber (Kreis) und Felix Welker (Linksaußen) haben sich zwei Akteure der bisherigen Reserve eingefügt. Sie werden ihre erste BOL-Saison bestreiten. Dazu gesellt sich Yannik Wayand (A-Jugend), der von Kundmüller aufgrund seines Potenzials bereits in den Kader berufen wurde. Vervollständigt wird die Mannschaft von den Neuzugängen Florian Kopatsch und Steffen Fried, die Regionalliga- und Bayernliga-Erfahrung mitbringen und den jungen Spielern bei deren Entwicklung helfen sollen. Das stark verjüngte Team muss versuchen, sich über die ersten Spiele Selbstvertrauen zu holen.


Jung gegen jünger

Gegen die ebenfalls junge Mannschaft aus Erlangen ist die TSH trotz allem Favorit und kann den Grundstein für einen gelungenen Saisonstart legen, denn auch bei der dritten Garnitur des Bundesliga-Vereins gab es einen großen Aderlass und viele Veränderungen. "Wir haben die Vorbereitung mit Abstrichen gut genutzt. Aufgrund urlaubsbedingter Ausfälle fehlen uns allerdings zwei, drei Wochen gemeinsames Training", resümiert Kundmüller. "Was uns im Angriff noch an Feintuning fehlt, müssen wir versuchen, in der Abwehr auszugleichen. Ich bin überzeugt davon, das jeder am Montag mit vollem Einsatz zur Sache gehen wird", sagt der Coach. mth
TSH-Kader: Ferdinand Mayer, Sebastian Kammerer, Adrian Schauer (Tor) - Jonas Hirning, Steffen Fried, Markus Theiss, Jürgen Wonner, Jan Sieber, Felix Welker, Bernhard Auer, Yannik Wayand, Michael Hettchen, Thomas Josnik, Florian Kopatsch, Thomas Janson, Ingo Kundmüller