Bei der Jahreshauptversammlung des Landschaftspflegeverbandes des Landkreises Lichtenfels im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes stand die Neuwahl des Ersten Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Der bisherige Vorsitzende, Landrat Christian Meißner, bezeichnete den Wechsel in der Führung des Verbandes als notwendigen Schritt. Er selber könne angesichts der Fülle seiner Aufgaben nicht die notwendige Zeit aufbringen, um den Verband gestalterisch zu führen.
Der Kreistag hatte zuvor bereits schriftlich den Ebensfelder Bürgermeister Bernhard Storath als Nachfolger vorgeschlagen, der dann auch mit überwältigender Mehrheit gewählt wurde.
Der Landkreisverband hat aktuell 337 Mitglieder, wie Geschäftsführer Manfred Rauh berichtete. Er gab einen Ausblick auf anstehende Projekte. Angesichts neuer Aufgaben hat sich der Verband im Landkreis mit zwei Fachkräften verstärkt: Gerhard Hübner, zuständig für BayernNetz-Natur-Projekte, sowie Heinrich Maisel für die Bereiche Schafbeweidung, Heckenpflege und Ausgleichsmaßnahmen. Detailliert ging Rauh auf das Programm "Heckenerneuerung" ein. Bis Ende des Jahres seien Anträge zu stellen, mit Beginn 2016 entstünden dann die Pflegekonzepte.
Mit den eigentlichen Arbeiten an den Hecken soll im Winter 2016/17 begonnen werden. Derzeit liefen die Vorbereitungen für einen Antrag auf ein neues BayernNetz-Natur-Projekt, kurz BNN mit dem Arbeitstitel "Trockenlebensräume vom Kordigast bis Kleinziegenfeld". Dieses Projekt - Start soll Mitte 2016 sein - soll einen Beitrag zum Großprojekt der Inwertsetzung des Kordigasts leisten.
Gerhard Hübner gab einen Ausblick auf Umsetzungen im BNN-Projekt "Weidelandschaft Obermain". An der Maininsel Unterbrunn sowie bei Frauendorf stünden Zaunbaumaßnahmen an.
Beim Teilprojekt Schneybachtal gehe es darum, die Flächen für die Beweidung zusammenzustellen.
Bei den bereits eingerichteten Weiden sind Erweiterungen vorgesehen. Hübner kündigte an, künftig Exkursionen zu den Weiden anzubieten, um die Vorteile dieser Nutzungsform vorzustellen. red