von unserer Mitarbeiterin Heike Schülein

Stockheim — Die Stockheimer Interessengemeinschaft gestaltet zum vierten Mal einen Adventskalender in Form von einzelnen beleuchteten Fenstern. Heuer kommen die Erlöse Thomas Zimmermann aus Stockheim zugute. Der 54-Jährige leidet an einem Tumor an der Halswirbelsäule.
Der öffentliche Kalender will erneut die Vorweihnachtszeit für jedermann etwas versüßen. Ab dem 1. Dezember wird jeden Tag um 18.30 Uhr (Ausnahme: am 24. Dezember schon um 16 Uhr) ein Fenster von einem Fensterpaten feierlich eröffnet. Die Eröffnung startet mit einer kleinen Darbietung - in Form eines Gedichtes oder Lieds - des Fensterpaten, der dieses Fenster geschmückt und gestaltet hat. Dabei darf der Fantasie freien Lauf gelassen werden.
Nach der Eröffnung des jeweiligen Fensters wird dieses bis zum Dreikönigstag 2015 täglich ab 18.30 Uhr beleuchtet sein. So hat jeder die Möglichkeit, jedes Fenster in Ruhe zu betrachten.
Die Besucher werden gebeten, selbst einen Becher mitzubringen, so dass die Fensterpaten etwas entlastet werden. Die Eröffnung des ersten Adventsfensters übernimmt Stockheims Bürgermeister Rainer Detsch am 1. Dezember, ebenfalls um 18.30 Uhr. Dies ist sogleich der Startschuss für den Adventskalender, dessen Spenden heuer an Thomas Zimmermann gehen.

Operation abgelehnt

Der Stockheimer leidet an einem Tumor an der Halswirbelsäule (Ependynom). 1989 wurde er in Würzburg operiert. Er war danach eineinhalb Jahre krank. Trotz Schmerzen und Beschwerden hat er wieder - auf eigene Verantwortung hin - gearbeitet. Da er in seinem alten Beruf nicht mehr tätig sein konnte, arbeitete er als Fernfahrer, um seine Familie mit zwei Kindern zu ernähren und das Haus abbezahlen zu können. Seit Dezember 2005 hat er nach einem Zusammenbruch eine totale Bewegungseinschränkung. Bestrahlungen und Therapien folgten. Eine erneute Operation lehnte jeder Arzt wegen des hohen Risikos ab. 2008 wurde festgestellt, dass der Tumor weiter gewachsen ist. Eine Operation ist weiterhin nicht möglich.
Thomas Zimmermann ist komplett bettlägerig und kann nicht laufen. Seine Ehefrau Susanne Zimmermann macht Heimarbeit, um über die Runden zu kommen. "Wir sind der Stockheimer Interessengemeinschaft sehr dankbar, dass sie an uns denkt und uns mit den Erlösen der Adventskalender-Aktion unterstützt", erklärt Thomas Zimmermann.
An jedem der 24 Abende werden die Verantwortlichen der Interessengemeinschaft mit ihrer Spendenbox vor Ort sein und bei den Gästen sammeln. Nach der Schließung der Adventsfenster werden die gesammelten Spenden an die Familie Zimmermann übergeben.