Für die meisten ist Weihnachten schon wieder vorbei, der Arbeitsalltag setzt wieder ein. In Eltmann gab es aber die Möglichkeit, noch ein bisschen die Weihnachtsstimmung zu genießen. Nach einem Erfolg des Angebots im vergangenen Jahr hatte die Eltmanner Kanzlei Witthüser & Dr. Schwarz das Regensburger Ensemble "Stimmgold" für ein Benefizkonzert eingeladen.


Kirchenmusik-Studenten

"Stimmgold", das sind Helene Grabitzky, Sabine Lautenschläger, Marlene Kraft, Christoph Schäfer, Mario Pfister und Jakob Steiner. Vor bald drei Jahren gründeten die Studenten der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg und der Fakultät für Musikpädagogik an der Universität Regensburg das Sextett.
Zum Repertoire des Vokalensembles gehören traditionelle, aber auch eigens für das Ensemble komponierte Songs, in der Weihnachtszeit natürlich besonders weihnachtliche Stücke - die sowohl klassisch als auch in neuen Bearbeitungen daherkommen.
Die Besucher des Konzerts konnten somit für rund eine Stunde noch einmal die Advents- und Weihnachtsstimmung auf sich wirken lassen, mit Liedern von "Stille Nacht" über "Es kommt ein Schiff geladen" und "Maria durch ein Dornwald ging" bis hin zu den Volksweisen "Es mag net finsta werden" und "Heißa Buama, stehts gschwind auf".


Spenden für zwei Aktionen

Beim Benefizkonzert wurden Spenden gesammelt, geht aus der Mitteilung der Eltmanner Kanzlei weiter hervor. Im vergangenen Jahr gingen die Konzerteinnahmen an die "Initiative Regenbogen - Hilfe für leukämie- und krebskranke Kinder" nach Würzburg. 2016 wurden zwei Aktionen mit Spenden bedacht: Der Verein "Lebenstraum" aus Haßfurt, der sich zum Ziel gesetzt hat, schwer behinderten Menschen neue Lebensräume zu bieten - und an das "Kinderpalliativteam Haßfurt", das unheilbar kranke Kinder begleitet und zu Hause versorgt. Der offizielle Start zu diesem neuen Projekt erfolgte in diesem Jahr, im zweiten Quartal 2017 sollen die ersten Kinderpalliativteams unterwegs sein zu den Familien.
Die Konzertbesucher spendeten 1383 Euro, weitere 1000 Euro will die Kanzlei zur Verfügung stellen. Somit bekommt jedes der beiden Projekte rund 1200 Euro zur Verfügung gestellt. red