Die CSU im Wahlkreis Erlangen nomi-niert ihren Direktkandidaten für die Bundestagswahl am Donnerstag, 13. Oktober, ab 19 Uhr in der Seebachtalhalle in Möhrendorf. Die Bundeswahlkreiskonferenz der Partei hat den amtierenden Bundestagsabgeordneten Stefan Müller zur erneuten Nominierung vorgeschlagen, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei. Müller vertritt den Wahlkreis Erlangen/Erlangen-Höchstadt seit 2002 als direkt gewählter Abgeordneter in Berlin. Im Dezember 2013 wurde er zum Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung berufen.
Die Nominierung nehmen nach der CSU-Satzung 160 Delegierte vor, die die so genannte Delegiertenversammlung im Bundeswahlkreis bilden. Der Anteil der Delegierten aus den beiden Kreisverbänden wird analog zum Zweitstimmenergebnis in der Stadt Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt bei der letzten Bundestagswahl ermittelt. So werden den Kreisverband Erlangen-Höchstadt 100 Delegierte, den Kreisverband Erlangen-Stadt 60 Delegierte bei der Nominierungsversammlung vertreten. Die Delegierten selbst wurden in einer Mitglieder-versammlung der CSU Erlangen und einer Kreisdelegiertenversammlung der CSU Erlangen-Höchstadt gewählt. red